Weltreiterspiele 2014: US-Westernreiter dominieren - pferdewidriges Abreiten

Westernreiter Grischa Ludwig ritt volles Risiko und wurde dafür mit Rang vier belohnt. Gegen die Reiter aus den USA kam die Konkurrenz nicht an. Das Abreiten von US-Star Shawn Flarida war keinesfalls pferdefreundlich.

Westernreiter Grischa Ludwig und sein Hengst Tuf Juice gaben bei den Weltreiterspielen 2014 ihr Bestes. Sie schafften es in der Wertung aber nicht, an den US-Reitern vorbei.

Bereits in der Mannschaftswertung zeigte das US-Team Stärke, allen voran Shawn Flarida, der sein Pferd nach unlauteren Methoden abritt. Bilder, die im Internet kursieren zeigen, dass Flarida seinem siebenjährigen Quarter Horse Spooks Gotta Whiz den Kopf mit Kraft auf die Schulter und auf die Brust zieht.

Trotzdem gab es im Einzelfinale einen Score von 233,5 und damit den Titel als Weltmeister der Reiner. Platz zwei ging an US-Mannschaftsreiter Andrea Fappani und Custom Cash Advance (229,0), Bronze gab es für Mandy McCutcheon auf Yellow Jersey.

Grischa Ludwig war dennoch mit seiner Leistung, einem Score von 226,0 zufrieden. Einen Überblick der Einzelergebnisse gibt es hier Reining Results

Fotostrecke: Fotostrecke: Film über Horseman Buck Brannaman

9 Bilder
CAVALLO Buck Brannaman Film Foto: NFP marketing & distribution
CAVALLO Buck Brannaman Film Foto: NFP marketing & distribution
CAVALLO Buck Brannaman Film Foto: NFP marketing & distribution
30.08.2014
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO