CAVALLO-Check: Wahrnehmung - Wie Pferde die Welt sehen

So reagiert das Pferd auf feinste Hilfen

Die Sinne des Pferds: Pferde haben einen feinen Tastsinn und sensible Haut. Beim Reiten reichen leichte Berührungen für prompte Reaktionen.

Sensible Signale: Ein gut ausgebildetes Pferd kann feinste Berührungssignale unterscheiden. Es weiß etwa genau, ob der Schenkel am oder hinterm Gurt ist. Reagiert es nicht auf feinste Signale, ist es nicht körperlich unempfindlich, sondern es versteht das Signal nicht, ist stark abgelenkt, akzeptiert den Menschen nicht als Führungsperson oder hat gerade Angst.

Tipps: Der Mensch muss auf bessere Kommunikation setzen. Wer sein Pferd schlägt oder grobe Hilfen gibt, macht es nicht sensibler, sondern zerstört nur sein Vertrauen.

„Machen Sie einen leichten Berührungsreiz zum Signal und bestätigen Sie diesen immer wieder“, sagt Verhaltensbiologin Marlitt Wendt aus Großhansdorf bei Hamburg. Wichtig: Seien Sie konsequent, und halten Sie immer diese Reihenfolge ein: Berührungssignal, Reaktion des Pferds, Belohnung. Loben können Sie mit Stimme, Futter oder indem Sie die Berührung beenden, wenn das Pferd richtig reagiert. „Erhöhen Sie nicht einfach den Druck, sondern warten Sie, bis das Pferd auf die leichten Berührungen anspricht. Sonst wird es immer unsensibler und Sie brauchen immer stärkere Berührungsreize“, warnt Marlitt Wendt.

Pferdetrainer Florian Oberparleiter aus Sierning in Österreich passt sein Training an die Sinneswahrnehmung der Pferde an und weiß: „Meist sind angeblich faule Pferde durch dauerhaft treibende Schenkel desensibilisiert.“ Das Pferd muss lernen, dass sich Vorwärtsgehen lohnt, weil die Hilfen dann aussetzen. „Das muss ich konsequent durchziehen, auch wenn das Pferd anfangs gleich wieder stehenbleibt“, rät der Ausbilder. Nach einigen Wiederholungen reagieren vormals stumpfe Pferde wieder auf feinste Hilfen. Umgekehrt entspannen nervöse Vierbeiner, wenn man die Hilfen sanft, aber konsequent einsetzt.

Sonderheft "Pferde perfekt verstehen" - Im CAVALLO Shop bestellen


25.01.2014
Autor: Claudia Weingand
© CAVALLO
Ausgabe 2 / 2014 /2014