CAVALLO klärt auf - "Knochenbrecher" Tamme Hanken

Tamme Hanken behandelt nach Schema F

Foto: pressefoto@ndr.de
Derzeit sorgt "XXL-Ostfriese" Tamme Hanken in der NDR-Sendung "Unterwegs mit dem Knochenbrecher" für Quote. CAVALLO wollte wissen, wie er Pferde "einrenkt" und machte einen Besuch vor Ort.

Zum Tod von Tamme Hanken: Der "Knochenbrecher" lebt nicht mehr

Der Ostfriese renkt auch heikle Ataxie-Patienten ein. Ataktische Pferde haben gestörte Bewegungsabläufe, können ihre Beine nicht koordinieren und stürzen leicht. Solche Pferde behandeln Tierärzte wie Winnie Dreschel niemals, bevor die Ursache nicht eindeutig geklärt ist.

Anders Hanken: „Nicht selten kann ich tatsächlich zur Heilung beitragen“, schreibt er in seinem Buch „Das Glück der Pferde in meinen Händen“. Bei einem Pferd war das nicht der Fall: Am Tag nach dem Einrenken bei Hanken wurde das Pferd, das an spinaler Ataxie litt, zum Tierarzt gebracht. Es war fast komplett gelähmt und musste eingeschläfert werden.

Hanken empfiehlt pauschal Herzmittel

Zur Diskussion im CAVALLO-Forum - "Knochenbrecher" Tamme Hanken

Nicht nur Hankens Handgriffe sind kritisch zu sehen. Seine gesundheitlichen Ratschläge beim Termin basieren auf Blickdiagnosen. Die gelbliche Mundschleimhaut eines Pferds deutet er als Anzeichen für Selen-Mangel. „Man kann aus der Farbe der Schleimhaut nicht folgern, welcher konkrete Nährstoff fehlt“, sagt Winnie Dreschel. Einem Hund schaut er in die Augen und behauptet: „Dem Hund fehlt Eisen.“ Dem Besitzer eines Dobermanns rät er, das Herzmittel Crataegutt ins Futter zu mischen, „das ist gut für die Pumpe“. Tierärztin Winnie Dreschel schüttelt darüber nur den Kopf: „Ich kann nicht so einfach Herzmittel empfehlen!“

Pferde- wie Hundebesitzern gibt Hanken oft pauschale Ratschläge. Wahlweise rät er bei Pferden zum Füttern von Teufelskralle, Malzbier oder Mineralfutter. Liegt angeblich ein Mineralienmangel vor, empfiehlt er Produkte, die er selbst verkauft. Hanken fragt nicht, was die Pferde ansonsten zu fressen bekommen – was jedoch für eine angepasste Versorgung entscheidend ist.


29.03.2014
Autor: Barbara Forro
© CAVALLO
Ausgabe Juni 2013/2013