Die neue Stammzellen-Therapie für Pferde

Stammzellen-Therapie ohne Klinikbesuch

CAVALLO Stammzellen-Therapie für Pferde
Foto: Schönewald
In nur einer Stunde wird aus ein paar Millilitern Körperfett eine wirksame Medizin für kranke Sehnen, Gelenke oder Augen. Und das Pferd muss nicht einmal unbedingt in die Klinik!

Ein kleiner roter Punkt am Pferdepo – das ist alles, was von dem Eingriff zu sehen ist. Wobei das Wort „Eingriff“ vermutlich nur Mediziner verwenden würden. Der Pferdebesitzer sieht bloß, dass der Tierarzt dem Pferd eine Nadel in die Kruppe pikst. Und während der vierbeinige Patient noch seine Sedierung verstoffwechselt, verarbeitet der Arzt den Inhalt der Spritze zu High-Tech-Medizin. Mit einem in der Pferdemedizin neuen Verfahren wird aus ein paar Millilitern Körperfett im Handumdrehen eine Stammzellen-Therapie – von der nicht nur Sehnenpatienten profitieren.

Stammzellen und ihre unglaublichen Fähigkeiten zählen zu den aufregendsten medizinischen Entdeckungen der letzten zwei Jahrzehnte. Stammzellen sind Alleskönner – pluripotent, wie Ärzte sagen. Sie können sich unbegrenzt vermehren und sich zu fast jeder Gewebezelle entwickeln: Gelenkknorpel, die Hornhaut des Auges oder Sehnen. Sie befinden sich in jedem Pferd, ein Leben lang.

Diese besonderen Zellen lassen sich aus Knochenmark, Fettgewebe oder Nabelschnurblut isolieren, im Labor vermehren und ins kranke Gewebe spritzen. Sie regen die Bildung gesunder Zellen an, greifen den Selbstheilungskräften des Pferds unter die Arme. Und seit die Pioniere der Stammzell-Therapie Mitte der 1990er-Jahre Knochenmark vom Brustbein ins Pferdebein transplantierten, hat sich einiges getan.

Die neueste Entwicklung stammt aus der Humanmedizin: Professor Eckhart Alt, Gründer der Firma InGeneron, entwickelte ein Verfahren, um in kürzester Zeit viele potente Stammzellen aus dem Körperfett des Patienten zu gewinnen. InGeneron Equine bietet die Methode nun in der Pferdemedizin an; zunächst in den USA, inzwischen auch in Deutschland. Der größte Vorteil: „Das Pferd kann schon nach einer Stunde mit den körpereigenen Stammzellen behandelt werden“, sagt Pferdefachtierärztin Christine Fuchs, Mitarbeiterin bei InGeneron Equine in München (www.ingeneronequine.com). Entweder direkt im heimischen Stall oder in der behandelnden Tierklinik.

Loading  

Fotostrecke: Sonografie: Ultraschall-Untersuchung am Pferd

10 Bilder
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners

Fotostrecke: Fotostrecke: Kinesio-Tapes für Pferde richtig einsetzen

10 Bilder
CAVALLO Kinesio Tape Pferd tapen Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Kinesio Tape Pferd tapen Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Kinesio Tape Pferd tapen Foto: Lisa Rädlein

18.10.2016
Autor: Linda Krüger
© CAVALLO
Ausgabe /2016