Endometritis: Fruchtbarkeitsstörungen bei Stuten - Tupferprobe

Wie werden die Tupferproben transportiert?

Tipps für die Tupferprobe: Fruchtbarkeitsstörungen bei Stuten werden oft durch Keime ausgelöst. Diese können Entzündungen der Gebärmutter verursachen. Häufig finden sich die bakteriellen Erreger im Stall. Eine Gebärmutter-Tupferprobe weist die Keime nach.

Auswertungen der Untersuchungsergebnisse von über 1.000 Stutentupferproben am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Stuttgart haben gezeigt, dass die Verwendung von Tupfern in speziellem Transportmedium einen deutlich messbaren positiven Einfluss auf die Nachweisrate der gesuchten Krankheitserreger beim Pferd hat.

Deshalb können Trockentupferproben, die nach einer Transportdauer von mehr als zwei Tagen im Untersuchungslabor eintreffen, nicht mehr mit zuverlässigem Ergebnis bakteriologisch untersucht werden. Dies sollte bei der Probenentnahme unbedingt berücksichtigt werden.

Am besten sollten für den Versand von Stutentupferproben ausschließlich Tupfer in Transportmedium verwendet werden.


06.02.2014
Autor: Dr. Michael Zschöck / Dr. Tobias Eisenberg
© CAVALLO