Handicaps: So gut kommen Pferde trotz Schwächen zurecht

Pferde kommen mit Handicaps zurecht

CAVALLO Pferde mit Handicap
Foto: Rädlein
Blind, taub oder dreibeinig: Pferde kommen oft erstaunlich gut mit ihren Handicaps klar. Vor allem, wenn Reiter oder Besitzer das Manko gut handeln können, gehen solche Pferde sogar erfolgreich im Sport.

 

CAVALLO Kommunikation mit Pferden
Foto: Rädlein Pferde sind wandlungsfähig - trotz Handicaps beissen sie sich durch.

Zur Diskussion im CAVALLO-Forum: Wer hat Erfahrung mit Handicap-Pferden, die taub oder blind sind und ihr Leben trotzdem meistern?

Vinti rupft wieder Gras. „Da wusste ich, mein Pferd beisst sich durch“, sagt Ulla Rittersbacher. Dem neunjährigen Spanier-Wallach fehlt ein gutes Stück seiner Zunge; das riss ihm ein anderes Pferd beim Naschen im Futtertrog ab. Manche Pferde wie Vinti kommen mit ihren Handicaps erstaunlich gut klar. Sie hören nichts, sind einäugig oder haben sogar nur drei Beine. Medizinisch lässt sich heute manches Manko beheben: Tierärzte rücken verdrehte Kiefer zurecht, passen Prothesen an und setzen künstliche Linsen ins Auge. Griffelbeine, Därme und Nieren entfernen sie ersatzlos. Doch ohne ihre Besitzer hätten die meisten Handicap-Pferde trotzdem keine Chance.

Mit der Küchenmaschine pürierte Ulla Rittersbacher Äpfel für ihren Vinti, flöste ihm den zähflüssigen Obstbrei ein, bis er wieder feste Nahrung verspeiste. „Als Vinti zu uns kam, konnte er nicht fressen, von seiner Zunge war nur der Stumpf übrig“, sagt Dr. Wigo Horstmann, Pferdefachtierarzt von der Tierärztlichen Klinik in Ludwigshafen, der den Schimmel betreute.

Auch Wallach Leven, der auf einem Auge blind ist, der stocktaube Paint-Hengst Guntini und Hannoveraner Ronaldo, dem ein Hüfthöcker fehlt, sind Beispiele dafür, dass man Handicap-Pferde nicht aufgeben muss – und sie sogar reiten kann. CAVALLO zeigt, wie behinderte Pferde im Alltag klar kommen und was Tierärzte und Besitzer sagen.

Krankheiten, Unfälle oder angeborene Defekte kosten Pferde das Augenlicht, das Gehör oder die Zunge. Verdrehte Kiefer sehen nicht nur seltsam aus, sondern wären in der Natur für Fohlen tödlich: Sie können zwar am Euter nuckeln, aber nicht grasen. Welche Chancen haben diese Tiere?