Heilpraktiker für Pferde: Die van der Weerd-Zwillinge

Physiotherapeutie als Basis

CAVALLO Tier-Heilpraktiker Zwillinge - Kati und Rike Weerd
Foto: Bardowicks
Tierheilpraktiker für Pferde sind spinnerte Handaufleger? Dann kennen Sie die Zwillinge Kati und Rike van der Weerd noch nicht!

Lesen Sie in diesem Artikel:


 

CAVALLO Tier-Heilpraktiker Zwillinge - Kati und Rike Weerd
Foto: Bardowicks Arbeitsteilung: Während eine Schwester den Schimmel mit Kolik abhört, nimmt die andere
den Befund auf. Ihre Diagnosen und die Behandlung sprechen die beiden immer ab.

Pferdeverrückt waren die Pferde-Heilpraktikerinnen schon als Kleinkinder. „Wir sind als Dreijährige stiften gegangen“, erzählt Rike. „Auf der Dorfstraße wurden wir gestellt, mit 30 Pfennig in der Tasche. Davon wollten wir ein Pony kaufen.“ Später gab es sogar eines geschenkt. „Aber nur, damit unser Vater uns nicht ständig zum Reitunterricht bringen musste“, sagt Kati. Zum Pferdewunsch kam später der Traum von der Tierarztausbildung. Es blieb dabei. „Wir hätten Studienplätze gehabt, konnten uns das Studium aber einfach nicht leisten“, erzählen die beiden.

Stattdessen wurden sie Physiotherapeutinnen. Dann erkrankte das gemeinsame Pferd Soulaymann nach einer Impfung. Die beiden riefen einen Tierheilpraktiker zur Hilfe. „Nachdem wir gesehen haben, was der macht, beschlossen wir: Das können wir besser“, erzählen sie. Gesagt, getan. Neben dem Job lernten die beiden an einer Tierheilpraktikerschule, die von einer Tierärztin betrieben wird. Kein Widerspruch für die beiden. „Nur durch Handauflegen wird kein Pferd gesund“, sagt Rike.

„Allein mit Schulmedizin aber oft auch nicht“, ergänzt Kati: „Zusammen geht aber vieles, was sonst nicht möglich wäre.“ Wie etwa bei einem 23 Jahre alten Shetty mit Rehe. „Das hatte ein Tierarzt, allerdings kein Pferdespezialist, acht Wochen lang auf Schmerzmittel gesetzt“, erzählt Rike. Das Hufbein war kurz vor dem Durchbruch, als die Besitzerin bei den Zwillingen anrief. „Am nächsten Tag sollte es eigentlich zum Abdecker“, erinnert sie sich. Die beiden fuhren mit einem befreundeten Tierarzt hin, der das Pony röntgte. „Er war sich sicher, das wird nichts mehr“, erzählt Kati.

„Wir haben aber noch Hoffnung gesehen.“ Der Deal: Wenn sich die Lage nicht in einer Woche bessert, wird das Pony erlöst. „Wir haben es entgiftet, Stoffwechsel und Durchblutung angekurbelt und einen guten Hufschmied aufgetrieben“, erzählen die beiden. Sieben Tage später hatte sich das Shetty deutlich erholt und der Tierarzt war baff. Es sind solche Fälle, die ihnen eine große Kundschaft beschert haben und seit kurzem eine Fernsehserie beim NDR.

„Anders als in ähnlichen Formaten zeigen wir, wie eine Behandlung tatsächlich ausgeht“, betont das Zwillingspaar: „Wunder können wir nicht wirken. Nicht jedes Tier ist zu retten.“ Und in manchen Fällen sind Tierarzt, Schmied und Osteopath die besseren Ansprechpartner. „Das muss man den Leuten klar sagen, auch wenn wir dann nichts daran verdienen“, sagen beide. „Aber wir machen das ja für die Tiere.“

Fotostrecke: Fotostrecke: Medical Training für Pferde

22 Bilder
CAVALLO Medical Training Tierarzt Pferdemedizin Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Medical Training Tierarzt Pferdemedizin Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Medical Training Tierarzt Pferdemedizin Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: Kinesio-Tapes für Pferde richtig einsetzen

10 Bilder
CAVALLO Kinesio Tape Pferd tapen Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Kinesio Tape Pferd tapen Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Kinesio Tape Pferd tapen Foto: Lisa Rädlein

Inhaltsverzeichnis

28.06.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe /2016