Hufspalten: Wenn das Hufhorn reißt gehen Pferde lahm

Hufspalten erkennen und behandeln


Zur Fotostrecke (16 Bilder)

Hufspalten Risse Kluften Huf
Foto: Lisa Rädlein

Wenn das Hufhorn voll unter Spannung steht, kann es sich bei jedem Schritt plötzlich spalten.

Hufspalten legen Pferde lahm: Spalten im Horn sind tückisch, selbst wenn sie harmlos aussehen. Sie können das Pferd für Monate lahmlegen. Plus CAVALLO Therapie-Tipps!

Spalten im Huf sind wie Risse im Eis – Alarmsignale, dass das Material nicht mehr stabil ist. Schuld sind Spannungen im Huf, Verletzungen der Krone, spitze Steine oder schlechte Pflege. Klaffendes Horn kann ein Pferd monatelang lahmlegen. Manche Risse sind dagegen völlig harmlos.

Das Horn hält nicht mehr zusammen

Teilt sich das Horn, sind viele Reiter ratlos. Ist das ein Riss, ist es ein Spalt? „In der Reitersprache sind das Synonyme, der Fachausdruck ist Hornspalt“, erklärt Burkhard Rau, Lehrschmied und Leiter der Rheinischen Hufbeschlagsschule im rheinland-pfälzischen Nerdlen. „Hornspalten sind Zusammenhangstrennungen in der Hornkapsel, die mehr oder weniger tief reichen. Sie verlaufen parallel zu den Hornröhrchen, also von oben nach unten und umgekehrt“, sagt Rau.

Je tiefer der Spalt, desto gravierender das Problem. Dringt er bis zur Lederhaut, kann Blut fließen, das Pferd geht lahm. Ohne diese Symptome wird es knifflig. „Die Tiefe eines Spalts ist von einem Laien, manchmal auch vom Fachmann, nur schwer zu erkennen“, sagt Burkhard Rau.

Klarheit ist aber nötig, denn durchdringende Spalten sind Eintrittspforten für Bakterien, die schwere Infektionen verursachen können. „Wir röntgen daher grundsätzlich jeden Huf mit Hornspalt“, sagt Pferdefachtierarzt Dr. Joachim Onderka von der Tierklinik Partners in Wehr/Baden-Württemberg.

Röntgenbilder sind außerdem wichtig, um einer häufigen Ursache des Übels auf die Spur zu kommen – der gestörten Huf-Balance, die das Horn zum Zerreißen spannt. „Spalten entstehen, wenn die Hornkapsel fehlbelastet ist“, sagt Hufschmied Rau. Dabei kommt es auf ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Faktoren an. Die meisten erkennt der Fachmann, der genau hinschaut: Sind die Hufe symmetrisch, stimmen die Winkel im Verhältnis zum Fesselstand, wie fußt das Pferd?

Doch ein Aspekt wird oft übersehen: „Der Hufbeinträger, der das knöcherne Hufbein mit der Hornkapsel verbindet, gehört ebenfalls zur Huf-Balance“, sagt Tierarzt Onderka. Und ohne Röntgenstrahlen tappt der beste Experte im Dunkeln, wie das Hufbein tatsächlich liegt.

Erste Therapie-Schritte

1. Röntgen: Die Bilder zeigen, wie tief der Spalt tatsächlich ist.

2. Sanieren: Der Spalt wird ausgeschnitten oder ausgefräst.

3. Stabilisieren: Der Spalt wird entlastet und ruhiggestellt.

Fotostrecke: Ratgeber: Welcher Hufschuh passt welchem Pferd?

6 Bilder
Hufschuhe Foto: Hersteller
Hufschuhe Foto: Hersteller
Hufschuhe Foto: Hersteller

Fotostrecke: Fotostrecke: Hufbearbeitung - F-Balance Daniel Anz

6 Bilder
Hufbearbeitung Beschlag Hufeisen F-Balance Foto: Lisa Rädlein
Hufbearbeitung Beschlag Hufeisen F-Balance Foto: Lisa Rädlein
Hufbearbeitung Beschlag Hufeisen F-Balance Foto: Lisa Rädlein
Autor: Kristina Glaser, Linda Krüger
© CAVALLO
Ausgabe 03/2011