Narkolepsie: Symptome Ursachen Behandlung

Narkolepsie bei Pferden - Risikopatienten

Die mysteriöse Schlafkrankheit trifft Fohlen und ältere Pferde. Sie stürzen plötzlich im Stehen oder Gehen zu Boden. Was löst die Anfälle aus?

Erkranken können Pferde jeder Rasse, wobei die familiäre Form bisher nur bei Miniatur-Ponys bekannt ist. Im Fall des Isländer-Fohlens traten erste Symptome im Alter von vier Wochen auf. „Narkolepsie gibt es bei Pferden in jedem Alter“, sagt Dr. Andrea Bathen-Nöthen.

„Die Krankheit verschlechtert sich fortschreitend, da nach und nach immer weniger Botenstoffe zur regulären Steuerung des Schlafs zur Verfügung stehen“, sagt die Tier-Neurologin. Wie schnell sich die Situation verschärft, lässt sich allerdings nicht pauschal sagen.

Das dürfte vor allem davon abhängen, wie massiv der Zerfall der Neuronen verläuft. Ebenso wenig ist sicher, ob und wann sich bei Pferden mit Narkolepsie auch der Verlust des Muskeltonus einstellt. „Es gibt zu wenige dokumentierte Fälle, um dies vorhersagen zu können“, sagt Dr. Andrea Bathen-Nöthen. Sie vermutet aber, dass die Kataplexie irgendwann im Verlauf der Erkrankung hinzukommt.


28.03.2014
Autor: Linda Krüger
© CAVALLO
Ausgabe 10/2010