Pferde-Medizin: Kann Reiki Pferden helfen?

Wie Pferde auf Reiki reagieren

Im Humanbereich bereits anerkannt soll Reiki auch Pferden helfen. Zu Beginn reagierte das Test-Pferd ziemlich skeptisch auf die Kunst des Handauflegens. Wie Sie seriöse Reiki-Therapeuten finden, erklärt CAVALLO anhand einer Check-Liste.

Fotostrecke: Fotostrecke: Reiki-Test - Heilen oder Hokuspokus?

11 Bilder
CAVALLO Reiki Christa Mahlmeister Foto: Udo Schönewald
CAVALLO Reiki Christa Mahlmeister Foto: Udo Schönewald
CAVALLO Reiki Christa Mahlmeister Foto: Udo Schönewald

 

CAVALLO Reiki Christa Mahlmeister
Foto: Udo Schönewald Die Berührung hier genießt Charmeur. Er zeigt aber deutlich mit Giften, dass er nicht an der Schulter behandelt werden möchte.

Am Testtag untersucht zunächst Reiki-Profi Christa Mahlmeister Charmeur. Der reagiert zuerst entspannt. Als Mahlmeister ihn an der Schulter berührt, schnappt er plötzlich. Das ist völlig überraschend. Er lässt sich sonst anstandslos von jedem anfassen und sogar vom Tierarzt spritzen. Mahlmeisters Fazit: „Er hat viele energetische Blockaden. Besonders zwischen Nerven und Muskeln muss man den Energiefluss wiederherstellen.“ Da er der Energie skeptisch gegenüber steht, würde sie erst nach einigen Behandlungen die Problemzonen mit einbeziehen.

Bald erscheint Testkandidatin Sabine Burger im Stall. Sie will wissen, seit wann ich Charmeur habe, welchen Spitznamen er hat und wie er geritten wird. Dann beobachtet sie das Pferd erstmal. Als sie mit der Behandlung beginnt, spielt Charmeur den unerzogenen Zweijährigen. Er will nicht stehen, legt die Ohren an und schlägt mit dem Kopf. „Lassen Sie ihn um sich herumgehen, zwingen Sie ihn nicht zum Stehen. Meist beruhigen sich die Pferde schnell“, sagt Burger. Charmeur tänzelt.

Ein sonst tiefenentspanntes Pferd, das von seiner querschnittsgelähmten Besitzerin stets prima zu händeln ist. Burger legt die Hand auf den Pferdebauch und läuft neben dem Wallach her. Der bleibt irgendwann stehen, scharrt aber mit den Hufen, stöhnt, schwitzt und schlägt mit dem Kopf. „Das ist normal. Ich sende jetzt Energie.“ Das soll kribbeln wie eingeschlafene Füße – ein Gefühl, das der sonst so ruhige Wallach offenbar nicht mag.


01.09.2013
Autor: Claudia Kräft
© CAVALLO
Ausgabe Mai 2013/2013