Wenn Pferde schwitzen: Darauf müssen Reiter achten - Gesundes Schwitzen

Schweiß als Warnsignal

Feuchte Flanken und Hinterbeine sind für die Reitlehrerin ein gutes Zeichen.

"Aufpassen sollten Sie dagegen, wenn Ihr Pferd innerhalb kürzester Zeit atypisch und sehr stark am Hals, vor allem am Unterhals schwitzt", warnt
von Neumann-Cosel. Das ist ein Zeichen für Stress.

"Das passiert zum Beispiel, wenn Sie viele Wiederholungen von schweren Lektionen reiten und die Spannung nicht aus dem Pferd lassen." Auch viele kurze Trab-Galopp-Übergänge stressen vor allem von Haus aus nervöse Pferde. "Die drehen dann erst recht auf", warnt sie.

Auch bei Korrektur- oder Schulpferden beobachtete sie, dass die Pferde sehr stark schwitzten, wenn sie korrigiert wurden. "Die Pferde liefen vorher nicht über den Rücken und waren nicht losgelassen", erklärt von Neumann-Cosel das Phänomen. "In dem Moment, in dem sie loslassen und die Bewegung durchs ganze Pferd geht, fangen sie an zu schwitzen, weil sie die Muskeln lange nicht mehr benutzt haben."

Fotostrecke: Fotostrecke: Abschwitzdecken für Pferde im Test

9 Bilder
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: So messen Sie die Rückenlänge

9 Bilder
Abschwitzdecke Foto: CAVALLO
Abschwitzdecke Foto: CAVALLO
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 02/2008