Wenn Pferde schwitzen: Darauf müssen Reiter achten - Gesundes Schwitzen

Schweiß als Zeichen für gute Arbeit

Oberst Alois Podhajsky, der 1939 bis 1965 die Spanische Hofreitschule in Wien leitete, beschreibt in seinem Buch "Die Klassische Reitkunst" Schweißflecken als Zeichen für korrekte Arbeit: Die Hinterhand hat tüchtig gearbeitet, wenn die Pferde zwischen den Hinterbeinen schwitzen – vor allem, wenn die Vorhand trocken bleibt.

 

Foto: Wolschendorf Passt der Sattel, schwitzt das Pferd in der Sattellage gleichmäßig.

Für Isabelle von Neumann-Cosel, Richterin bis Klasse L und Reitlehrerin aus dem badischen Mannheim, sind die Schweißflecken eines Pferds ebenfalls ein sicheres Indiz für korrektes Reiten. Außerdem dienen sie als Motivationsschub: "Es ist schwer, dem Schüler das Gefühl weiterzugeben, etwas richtig gemacht zu haben. Schweiß ist ein greifbarer Beweis."

Fotostrecke: Fotostrecke: Abschwitzdecken für Pferde im Test

9 Bilder
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: So messen Sie die Rückenlänge

9 Bilder
Abschwitzdecke Foto: CAVALLO
Abschwitzdecke Foto: CAVALLO
Abschwitzdecken Foto: Lisa Rädlein
30.09.2008
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 02/2008