Wo lahmt mein Pferd? Lameness Locator hilft Reitern

Lahmheiten leichter erkennen


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

CAVALLO Lameness Locator Lahmheit Medizin
Foto: hfr_privat

 

CAVALLO Lameness Locator Lahmheit Medizin
Foto: hfr_privat

 

CAVALLO Lameness Locator Lahmheit Medizin
Foto: hfr_privat

 

CAVALLO Lameness Locator Lahmheit Medizin
Foto: CAVALLO

 

CAVALLO Lameness Locator Lahmheit Medizin
Foto: hfr_privat
Läuft das Pferd nicht rund, stehen Reiter und Tierarzt oft vor einem Rätsel. Welches Bein ist lahm? Jetzt gibt es Hilfe: Drei kleine Würfel setzen dem Ratespiel ein Ende.

 

CAVALLO Lameness Locator Lahmheit Medizin
Foto: Lisa Rädlein Wo tut’s denn weh? Der Tierarzt schaut sich die Bewegungen des Pferds unter dem Reiter an.

Mit welchem Bein ein Pferd tickt, erkennt man häufig nicht auf den ersten Blick. Selbst so mancher Tierarzt tut sich bei der Diagnose schwer, wenn kein Blut fließt und das kranke Bein nicht geschwollen ist.

Ein abgeschlossenes Studium garantiert nicht, dass der Doc ein Auge für Lahmheiten hat. Ein neues Gerät soll dem Rätselraten nun ein Ende setzen: Der Lameness Locator analysiert innerhalb weniger Augenblicke, welches Bein weh tut und wann es am meisten schmerzt.

Dabei ist es egal, ob das Pferd nur ganz schwach hinkt oder offensichtlich ein Problem hat. Auch besonders irreführende Lahmheiten, bei denen das Pferd beispielsweise mit mehreren Beinen humpelt, obwohl nur eine Gliedmaße schmerzt, kann das Gerät entschlüsseln. Wie funktioniert der neue Detektor? Und wo wird er hierzulande schon eingesetzt?

Loading  

20.07.2014
Autor: CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 11/2012