Video: Eine Woche mit den Kaimanawa Wildpferden der Wilson-Sisters

Mehr zu diesem Video: Robert Redford kämpft für Schließung von Pferdeschlachthöfen

Im wahren Leben heißen die drei „Wilson-Sisters“ Vicki, Kelly und Amanda Wilson. Mit 26, 24 und 20 Jahren sind sie schon aus dem Girlie-Alter heraus. Sie leben auf einer abgelegenen Ranch auf der Nordinsel Neuseelands und haben elf Kaimanawa-Wildpferde vorm Schlachter gerettet und gezähmt. Ihre Berichte im Internet sowie ein selbst gedrehter Film darüber machten die Drei und ihre Pferde berühmt. Plötzlich ist das ganze Land stolz auf seine sonst eher vernachlässigten Wildpferde, die früher als Schlachtvieh galten. Der Name bedeutet in der Sprache der Maori-Ureinwohner „Windesser“. Die neuseeländische Umweltschutzbehörde DOC ist für das Wohl der Pferde zuständig und begrenzt die Zahl der in einem Reservat lebenden Pferde auf 300. Überzählige Tiere werden bei den jährlichen Musterungen ausgesondert und verkauft. Das Video zeigt, wie die Wilson-Schwestern die Wildpferde zähmen und zu Reitpferden ausbilden.

10.07.2013
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe Oktober 2013/2013