Video: Tierquälerei - Esel hinter Kleinlaster

Mehr zu diesem Video: Mistgabel für Skandalfotos mit einem toten Pferd

Update am 14. September 2012: Inzwischen ist CAVALLO tätig geworden. In CAVALLO 10/2012 (ab 19. September am Kiosk oder ab dem 19. hier online bestellbar) bezieht Chefredakteurin Christine Felsinger deutlich Stellung. Zudem hat CAVALLO dem Botschafter von Montenegro in Berlin, Vladimir Radulovic, geschrieben. Über die Antwort halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden. Hier der Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Botschafter,

das Magazin „SPIEGEL Online“ hat auf seiner Website am 27. August ein Video eingestellt, in dem ein Bauer in Montenegro mit seinem Kleinlaster einen Esel über die Landstraße zieht. Der Esel rutscht dabei auf seinen Hinterbeinen über den Asphalt und zeigt alle Anzeichen von Schmerz und Stress; ich gehe davon aus, dass Sie dieses Video kennen. Als führendes deutschsprachiges Pferdemagazin mit Fokus auf kompetenten und artgerechten Umgang mit Tieren haben wir uns entschlossen, auch unsere Leser über diesen Fall zu informieren.

Wir bekommen seit Jahren fast täglich Zuschriften aus der ganzen Welt, in denen uns berichtet wird, wo Missstände im Umgang mit Pferden und anderen Equiden auftreten. Selten war ein Sachverhalt darunter, bei dem ein Mensch einem Tier derart bewusst, planmäßig und aus nicht nachvollziehbaren Gründen Leid zufügt wie dies im genannten Video geschieht.

Nach den vorliegenden Informationen soll es sich um einen Wiederholungstäter handeln, der bereits einschlägig aufgefallen ist. Deshalb bitte ich Sie im Namen unserer Leser um eine Auskunft, wie solche Tierschutzverstöße in Ihrem Land bewertet und im vorliegenden Fall konkret sanktioniert werden. Vielen Dank für Ihre Stellungnahme.

Mit besten Grüßen

Christine Felsinger
Chefredakteurin CAVALLO

Missbrauch von Pferden: Artikel, Fotos, Videos

28.08.2012
Autor: Redaktion CAVALLO/spon
© CAVALLO
Ausgabe 09/2012