20 Heucob-Sorten: Test auf Handling und Geschmack

So testeten wir den Geschmack

Heucobs sind wie Tütensuppen in der Pferdefütterung. Lassen sie sich wirklich so einfach zubereiten? CAVALLO testete bei 20 Cob-Sorten Handling und Geschmack. Hier sind die Ergebnisse!

 

CAVALLO Heucobs im Test - Geschmack
Foto: Rädlein Mhm, lecker: Shetty-Wallach Snoopy leckt sich förmlich die Lippen nach den Cobs.

In CAVALLO 9/2016 stellten wir den Präferenz-Test vor. Damit ermitteln Forscher, welches Futter Pferden am besten schmeckt. Das haben wir mit den Heucobs aus unserem Praxis-Test ebenfalls getan – und Sie können so auch ganz leicht ermitteln, was Ihrem Pferd besonders mundet:

DIE TESTER: Neun Pferde in zwei unterschiedlichen Ställen traten zum Geschmackstest an.

DIE VORBEREITUNG: Nötig sind zwei gleiche Futterschüsseln. Von den insgesamt 20 Cob-Sorten im Test haben wir jeweils kleine Mengen zubereitet. In jede Futterschüssel kam dann jeweils eine Futter-Probe.

SO HABEN WIR GETESTET: Die Futterschüsseln standen dicht nebeneinander auf dem Boden, die Pferde mittig davor. Dann durften die Tiere auf die Schüsseln zugehen. Die Laufrichtung durfte dabei möglichst wenig beeinflusst werden, die Stricke hingen durch.Die meisten Pferde schnupperten zuerst an den Cobs. Manche futterten eine Probe sofort, andere probierten erst beide, bevor sie sich entschieden. Wir notierten in einer Tabelle, welche Cobs gegeneinander angetreten sind und welche dabei bevorzugt wurde. Gewinner war die Cob-Sorte, die als erste aufgefuttert wurde. Denn was besonders gut schmeckt, wird als erstes gefressen. Nach jedem Durchgang wurden die Schüsseln ausgespült, zwei neue Portionen Cobs eingefüllt – und die Pferde durften erneut auswählen.

Klar ist: Pferdegeschmäcker sind sehr unterschiedlich. Daher ist unser Geschmackstest natürlich nicht allgemeingültig. Unsere Testpferde hatten allerdings recht einheitliche Favoriten. Die Ergebnisse lesen Sie unten.

DIE TEST-ERGEBNISSE

Bei den Heu- und Wiesencobs im Test konnten Riders Partners und Heucobs.com die meisten Geschmacksduelle für sich entscheiden. Dicht dahinter folgten Eggersmann, Mühldorfer (staubfrei) und Agrobs. Alle drei Flakes- und Faser-Sorten überzeugten die Testpferde geschmacklich, ebenso wie die Esparsette-Cobs von Makana, Nature’s Best und Per Naturam. Im Mittelfeld lagen Sorten, bei denen sich erste Wahl und zweite Wahl die Waage hielten.

Hier landeten die Heucobs von Lexa, Höveler und Deuka sowie die Luzernecobs von Lexa. Geschmacklich nicht so überzeugen konnten die Medium-Variante von Mühldorfer, Marstalls Wiesencobs, die Glyx-Wiese-Cobs von St. Hippolyt sowie die Luzernecobs von Agrobs und Höveler.

UNSER GESAMT-FAZIT: Manche Cobs, die etwas aufwändiger im Handling waren, kamen geschmacklich bei den Pferden besonders
gut an – und einfach zuzubereitende Sorten dafür eher nicht. In unserem Test konnten die Produkte punkten, die sich einfach zubereiten ließen und den Testpferden gut schmeckten. Diese Kriterien erfüllten die Heucobs von Eggersmann, Agrobs und RidersPartners. Auch die Faser- und Flakes-Sorten von Masterhorse, Agrobs und St. Hippolyt überzeugten die zwei- und vierbeinigen Tester.

Fotostrecke: Fotostrecke: Heubedampfer für Pferde selbst bauen

7 Bilder
Heu Heustaub Haygain Heubedampfer Foto: Lisa Rädlein
Heu Heustaub Haygain Heubedampfer Foto: Lisa Rädlein
Heu Heustaub Haygain Heubedampfer Foto: Lisa Rädlein

17.10.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / Böke
© CAVALLO
Ausgabe /2016