Gamaschen für Pferde im Test

Devizite beim Gamaschen-Test

CAVALLO Gamaschen
Foto: Lisa Rädlein
Gamaschen für Pferde sollen luftig sein, perfekt sitzen und sich leicht anlegen lassen. Das versprechen die Hersteller. Im CAVALLO-Test mit acht Modellen zeigten sich Schwachstellen.

Pferde sind Laufsportler. Das perfekte Equipment fürs Bein muss deshalb speziellen Anforderungen gerecht werden. Genau wie gute Funktionswäsche für den Menschen sollte die Gamasche aus luftdurchlässigem Material gefertigt sein; ein Hitzestau am Pferdebein kann nämlich böse Folgen haben. „Die Pferdesehne ist wie ein elastisches Gummiband“, erklärt der britische Tierarzt und Wissenschaftler Dr. David Marlin. „Sobald sich das Pferd bewegt, dehnt und entspannt sich die Sehne – das erzeugt Wärme.“ Deshalb muss die Luft unter der Gamasche zirkulieren können, sonst nehmen die hitzeempfindlichen Zellen in den Sehnen Schaden.

Schweiß soll die Haut kühlen, kann unter der Gamasche aber problematisch werden: „Durchnässte, feuchtwarme Haut ist um ein Vielfaches anfälliger für eine Infektion mit Bakterien und Pilzen“, warnt Dr. Marlin. Optimal wäre darum eine Gamasche, unter der das Pferd dank ausreichender Belüftung erst gar nicht ins Schwitzen kommt. Zumindest muss Feuchtigkeit nach außen abdampfen können, damit die Haut unter der Gamasche nicht im eigenen Saft schmort.

Sportler brauchen aber nicht nur ein gutes Klima auf der Haut. Die Ausrüstung muss auch gut sitzen und darf nirgendwo drücken oder reiben. Das bedeutet für Gamaschen: Eine optimale Verschnallung, die sich präzise ans Pferdebein anpassen lässt. Sonst kann die Trainingseinheit schnell zur Qual werden: „Versuchen Sie mal, mit einer festsitzenden Bandage an Ihrem Fesselgelenk und der Achillessehne eine Runde Joggen zu gehen. Sie werden bei jedem Schritt Schmerzen im Bereich der Achillessehne spüren und nicht mehr unbeschwert laufen können“, beschreibt Dr. Marlin. „Hinterher kann es dort, wo Sie das Bein bandagiert haben, zu Schwellungen kommen und vielleicht zieht der Schmerz sogar in die Knie und in die Hüfte.“ Genauso würde es dem Pferd mit einer zu eng sitzenden Gamasche gehen, wie der Wissenschaftler betont.

Wenn Pferde Gamaschen brauchen, muss der Beinschutz also einiges leisten. Und da lassen sich die Hersteller immer wieder etwas Neues einfallen. Manche Modelle versprechen etwa besondere Luftigkeit. Andere fallen durch innovative Verschlüsse auf – für leichtes Handling und sicheren Halt. Doch halten die Gamaschen auch, was sie versprechen? Wir haben acht Modelle in der Praxis getestet – beim Reiten, vor der Kutsche, an der Longe und sogar beim Wälzen.

Die Test-Gamaschen haben wir jeweils mit einem etwas unterschiedlichen Fokus betrachtet: Bei vier Modellen, die besonders luftig sein sollen, lag der Testschwerpunkt natürlich auf der Luftigkeit; bei vier weiteren Modellen schauten wir vor allem, wie die innovativen Verschlüsse zu handhaben sind. Vorab sei verraten: Einige Test-Gamaschen zeigten Schwächen und hielten den Erwartungen nicht stand.

Loading  

Fotostrecke: Reitkissen im Drucktest

7 Bilder
CAVALLO Reitpads - Barebackpads im Test Foto: Rädlein
CAVALLO Reitpads im Drucktest Foto: cavallo
CAVALLO Reitpads - Barebackpads im Test Foto: cavallo

Fotostrecke: Fotostrecke: Regendecken im Labor-Test

7 Bilder
CAVALLO Regendecken Foto: Rädlein
CAVALLO Regendecken Foto: Schönewald
CAVALLO Regendecken Foto: Schönewald

Fotostrecke: Gebisslose Zäume im Test

15 Bilder
CAVALLO Gebisslose Zäume im Test Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Gebisslose Zäume im Test Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Gebisslose Zäume im Test Foto: Lisa Rädlein

07.11.2016
Autor: John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe /2016