Gebisslose Zäume für Pferde im Test

Welcher Zaum passt zu meinem Pferd?

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Gebisslose Zäume im Test

Fotostrecke

Fein und sicher gebisslos reiten? Dazu sollten Sie wissen, wie gut die Beziehung zu Ihrem Pferd ist. Ausbilderin Sonja Tiehuis zeigt, wie Sie den perfekten Zaum für Ihr Pferd finden.
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Gebisslose Zäume im Test - Sonja Thiehuis

www.wilde-aecker.com

Schön ist das schon, oder? Dem Pferd ein Leben oder wenigstens ein paar Tage ganz frei Schnauze zu gönnen? Aufs Gebiss zu verzichten und trotzdem fein und sicher zu reiten und das Pferd gesund zu gymnastizieren?

Natürlich gibt es dabei Tücken. Die Größte: Reiter fürchten, ihr Pferd könnte die Maulfreiheit ausnutzen und ungehindert eigener Wege gehen. Wer schon gebisslos reitet, fragt sich, ob die Kontrolle dauerhaft bleibt, ob die Gymnastik gesund gelingt oder ob es fürs Pferd noch angenehmer werden könnte.

Eins kann man jedoch sicher sagen: Mal ohne Metall im Maul zu reiten, ist meistens ein Gewinn für Pferd und Mensch. Die Beziehung profitiert und nebenbei bekommen Reiter ein glasklares Feedback zu ihren Hilfen und zur bisherigen Ausbildung des Pferds. Je korrekter Reiter da unterwegs sind, umso weniger Unterschiede werden sie spüren. Und zwar auf jedem Niveau.

„Gebisslos zu reiten ist für die meisten problemlos möglich.“ Das sagt die niederländische Ausbilderin Sonja Tiehuis, die über die eigene Firma F.R.A.® pferdefreundliches Equipment vertreibt. „Reiter müssen allerdings die Persönlichkeit ihres Pferds kennen und wissen, wie es um ihre Beziehung steht.“ Dann findet man auch leicht den richtigen Zaum für sich und sein Pferd. Denn: Gebisslos ist längst nicht gleich gebisslos. So wie Wasser- und Schenkeltrensen, Pelham und Kandare völlig unterschiedliche Signale ans Pferd senden, variiert auch die Wirkung verschiedener Gebissloszäume zum Teil erheblich.

Sonja Tiehuis hat deshalb ein bisher einzigartiges System entwickelt, mit dem Reiter zuverlässig die passende gebisslose Zäumung finden. Wichtigster Bestandteil ist ein Wesens- und Beziehungscheck am Boden. Wie verhält sich das Pferd beim Führen? Wie reagiert es auf Berührungen. Wie auf Körpersignale? „Je besser ein Paar aufeinander abgestimmt ist und je sensibler ein Pferd reagiert, desto weniger Einwirkung ist nötig, damit Manöver wie Wenden oder Anhalten klappen“, erklärt Sonja Tiehuis.

Loading  
09.11.2016
Autor: Cavallo
© CAVALLO
Ausgabe 08/2016