System CoraLe: Trainings-Bandage für Pferde

Band simuliert Reiterhilfen

Wumms für den Pferdepo: Das Trainingssystem "CoraLe" der Dressurausbilderin Corinna Lehmann soll Pferde animieren, ihre Hinterhand besser einzusetzen und den Rücken aufzuwölben - an der Longe und unter dem Sattel.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Fotostrecke: Fotostrecke: CoraLe - Trainings-Bandage für Pferde

7 Bilder
CAVALLO Longieren Pferdeausbildung CoraLe Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Longieren Pferdeausbildung CoraLe Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Longieren Pferdeausbildung CoraLe Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Longieren Pferdeausbildung CoraLe
Foto: Lisa Rädlein Das Trainingssystem von Corinna Lehmann hilft Pferden, ihre Bewegungen besser wahrzunehmen. Es kann am Boden und unterm Sattel eingesetzt werden. Reiter lernen damit, wie sich ein korrekt aufgewölbter Rücken anfühlt.

Wichtig: Das Trainingsband dürfen Sie erst anwenden, wenn Ihr Pferd an der Longe alle Grundgangarten sicher beherrscht. Zusätzlich können Sie Hilfszügel einschnallen, zum Beispiel wenn ein Pferd gegen die Hand läuft. Andreas Frey, Schüler von Corinna Lehmann und Reitausbilder in Baiersbronn/Baden-Württemberg, verwendet die Kombination von Band und Dreieckszügeln beim Longieren nur kurz, um im Pferderücken die gleiche Bogenspannung wie unterm Reiter aufrechtzuerhalten. „Richtig angewandt simuliert die Kombi aus Trainingsband hinten und Hilfszügel vorne Reitersitz, Schenkel und Zügelhilfen“, sagt Frey. Auch unterm Sattel hilft der Powickel Pferden beim korrekten Bewegungsmuster. Dann kann der Reiter spüren, wie sich ein richtig gewölbter Pferderücken anfühlt.

Andreas Frey führt vor, wie CoraLe in der Praxis funktioniert. Vorzeigepferd ist sein elfjähriger PRE-Wallach Bucephalo. Willig lässt sich der Schimmel das Band um die Hinterhand wickeln. „Beim gestrigen ersten Versuch war er zunächst irritiert und stellte sich bockbeinig wie eine Ziege hin“, sagt Andreas Frey, der andere Pferde auch schon mit Hilfe von Stallbandagen trainierte. „Ich konnte ihn jedoch schnell zum Weiterlaufen bewegen. Das ist reine Gewöhnungssache.“

Beim ersten Anlegen sollten Sie unbedingt zu zweit sein: Einer hält und beruhigt notfalls das Pferd, der andere legt das Trainingsband behutsam an. Haken Sie das System auf einer Seite ein und nehmen Sie vorsichtig Spannung auf. Laufen Sie gelassen um das Pferd und streicheln nervösere Tiere an Flanken und Hinterhand, wo das Band hinterher entlangläuft. Loben Sie Ihr Pferd, wenn es ruhig stehenbleibt. So desensibilisieren Sie das Tier für die ungewohnte Berührung. Ist das Band eingehakt, führen Sie Ihr Pferd ein paar Runden im Schritt, damit es sich an das System gewöhnen kann. Danach wie gewohnt longieren oder reiten.

Artikel und Fotos zur Dressurausbilderin Corinna Lehmann:

Fotostrecke: Fotostrecke: Reitunterricht bei Corinna Lehmann

11 Bilder
Corinna Lehmann Foto: Lisa Rädlein
Corinna Lehmann Foto: Lisa Rädlein
Corinna Lehmann Foto: Lisa Rädlein

Inhaltsverzeichnis

31.01.2013
Autor: Regina Kühr
© CAVALLO