Pferdehänger ziehen: So finden Reiter das richtige Zugfahrzeug

PS zum Ziehen: Welcher Motor darf es sein?

Mit dem richtigen Auto kommen Reiter und Pferd sicher ans Ziel. Doch welches Zugfahrzeug passt zu Ihnen? CAVALLO stellt die drei wichtigsten Reiter- und damit Fahrer-Typen vor, damit Sie Ihr Traumauto finden.
Foto: Hersteller Zugfahrzeuge Reiterauto - Mercedes-Benzin-Motor

Benziner verbrauchen mehr Sprit als Diesel.

Ob ein Motor gut zieht, hängt nicht nur von der Leistung ab. Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

Benziner: Leistung nur durch Drehzahl
Auf den ersten Blick haben Benziner viele Vorteile. Sie sind billiger als gleichgroße Dieselmotoren und haben als Saugmotor gleichzeitig eine höhere Leistung pro Liter Hubraum. Benzinmotoren arbeiten nach dem Otto-Prinzip. Kraftstoff wird beim Ansaugen in die angesaugte Luft im Motor eingesprüht. Luft und Benzinnebel bilden im Zylinder ein zündfähiges Gemisch. Anders als beim Diesel entzünden Zündkerzen das Gemisch, das in einer kleinen Explosion verbrennt. Benzin hat einen geringeren Energieinhalt als Diesel. Das erklärt den höheren Verbrauch. Zudem brauchen Benzin-Saugmotoren hohe Drehzahlen, bis sie volle Leistung haben. Sie eignen sich eher für leichte Pkw als für Gespanne.

Loading  
Foto: Hersteller  Zugfahrzeuge Reiterauto - Mercedes-Diesel-Motor

Diesel sind kräftig und sparsam, aber lauter.

Diesel: Die Kraft kommt aus dem Keller

Für schwere Fahrzeuge sind Turbo-Dieselmotoren die erste Wahl – am besten verbunden mit einem Automatikgetriebe. Eine Automatik überträgt die Kraft des Motors sanfter als ein Schaltgetriebe und schont so Technik und Passagiere. Entscheidend ist nicht die reine PS-Zahl. Dieselmotoren bringen sehr früh deutlich mehr Drehmoment als Benziner. Hohes Drehmoment bedeutet, dass das Auto schwere Lasten schneller beschleunigen kann. Ein weiterer Vorteil des Diesels ist sein niedriges Drehzahlniveau. Er kommt je nach Auto mit etwa 2000 Umdrehungen pro Minute weniger aus als ein Benziner. Das senkt den Verbrauch. Allerdings sind Diesel etwas lauter und brummiger.

12.04.2012
Autor: Markus Bauer
© CAVALLO
Ausgabe 09/2011