Reitschul-Test: Reiten im Münsterland

Reiten im Münsterland: Reiterhof Hörsting-Frieling

In Coesfeld muss Miriam Kreutzer alle Kraft aufwenden, um ihre Stute in Schwung zu bringen. Lohnt sich das anstrengende Trainingsprogramm?

Fotostrecke: Reitschul-Test: Reiten im Münsterland

10 Bilder
Reitschulen im Test Foto: Miriam Kreutzer
Reitschulen im Test Foto: Miriam Kreutzer
Reitschulen im Test Foto: Miriam Kreutzer

Mein Ausbilder hat früher immer gesagt: Es hat sich noch kein Pferd tot gelaufen, nur tot gestanden.“ Nicole Hörsting-Frieling weiht mich am Testtag direkt in ihre Stall-Philosophie ein. Hier kommen alle Lehrpferde jeden Tag auf die Wiese, im Winter auf Paddocks, und im Dezember haben die Tiere einen ganzen Monat Urlaub. Außerdem legt die Trainerin viel Wert darauf, dass kein Schulpferd mehr als zwei Stunden am Tag im Unterricht läuft.

Nicole Hörsting-Frieling ist Trainerin C. Sie leitet den Hof gemeinsam mit ihrem Mann. Beide haben früher Westfalen gezüchtet. Schulpferd Revue ist ein Ergebnis dieser Zucht. Die braune Stute ist 16 Jahre alt, in Dressur und Springen ausgebildet und misst etwa 1,66 Meter. Ich soll sie zunächst putzen und satteln. Die Trainerin zeigt Sattel und Putzzeug in der ordentlichen Sattelkammer des Hofs. Das Putzzeug teilen sich die Schulpferde. Ich habe eine Einzelreitstunde gebucht. Beim
Aufsteigen in der 20 x 40 Meter großen Reithalle hilft Hörsting-Frieling und hält am Sattel gegen. Nach einigen Runden am langen Zügel verschnallt sie vorsichtshalber Dreieckszügel – sie wisse eben nicht, wie ich reite. Zum Aufwärmen soll ich auf dem zweiten oder dritten Hufschlag reiten. „Auf dem ersten Hufschlag hat das Pferd über die Bande eine äußere Anlehnung und braucht nicht darauf zu achten, was der Reiter mit dem äußeren Schenkel macht“, erklärt Nicole Hörsting-Frieling. So muss der Reiter gleich zu Beginn der Stunde auf korrekte Hilfen achten. Auch selbstständiges Reiten ist ihr wichtig. „Ich korrigiere eher den Sitz und die Hilfengebung, weniger die Hufschlagfiguren“, sagt die Trainerin. Sie stellt fest, dass meine Unterschenkel gut liegen, in meinem Oberkörper aber mehr Spannung herrschen könnte.

Die Westfalenstute läuft relativ schleppend an. „Dieses Tempo ist für Revue richtig. Wenn man sie schneller reitet, verspannt sie sich eher. Wichtig ist nur, dass sie von Anfang an aktiv in der Hinterhand ist. Und das ist sie.“ Nicole Hörsting-Frieling kommentiert fast jeden Schritt und scheint alles zu sehen, was ich mache, obwohl sie in einer Ecke der Reithalle sitzenbleibt. „Schulterblätter zurück, Absatz nach unten federn lassen“, sagt sie und lobt direkt, wenn ich die Tipps umsetze.

Info: So testet CAVALLO Reitschulen

Reitschul-Test: Reiten im Münsterland

Es fällt schwer, Revue flüssig vorwärts zu reiten. „In der Lösungsphase soll das Pferd den Weg in die Tiefe suchen. Wenn Revue das tut, Zügel verlängern.“ Befolge ich das, fällt es mir allerdings schwer, die Hinterhand zu aktivieren und somit Schub von hinten aufzubauen. Also soll ich wieder etwas fester in der Mittelpositur werden. Dann bittet mich die Trainerin, auf jeder Hand anzugaloppieren. „Tief einsitzen, die äußere Hand bleibt stehen, mit der inneren eine halbe Parade geben.“ Hörsting-Frieling erklärt nötige Hilfen genau, ebenso wie die Folgen von Fehlern. „Je mehr der Oberkörper mitarbeitet, desto schneller fällt das Pferd aus.“

Die Stute fordert viel Körperspannung. Außerdem ist sie auf der linken Hand deutlich schwieriger zu stellen und zu biegen. Nach der Lösungsphase fordert mich die Reitlehrerin auf, die Steigbügel überzuschlagen. Als nächstes üben wir Schenkelweichen: Dabei soll ich Revue im 45 Grad Winkel abstellen und die Gerte zu Hilfe nehmen, wenn die Stute nicht reagiert. Wichtig ist zudem, dass ich vorwärts reite und das Pferd weder stelle noch biege. Im weiteren Verlauf der 30-minütigen Reitstunde üben wir noch Zirkel verkleinern und vergrößern sowie Tritte verlängern im Trab. Meine Hausaufgaben: Künftig mehr auf die Körperspannung achten. Zum Abschluss soll ich vier Runden ohne Steigbügel leichttraben. Diese Übung fördert zwar die Fitness, parallel klemmen jedoch schnell die Knie, was klare Hilfen verdirbt.



CAVALLO: Reitschule im Test Nord auf einer größeren Karte anzeigen

Für 30 Minuten Unterricht plus zehn Minuten Lösungsphase bezahle ich 24,99 Euro. Schulpferd Revue kostete am Testtag viel Kraft. Sie ist zwar gut ausgebildet und zeigt dem Reiter Fehler, könnte aber leichtrittiger sein. Die Stute bekommt eineinhalb Hufeisen.

Nicole Hörsting-Frieling ist sehr engagiert und gibt guten Unterricht. Das Leichttraben ohne Steigbügel war jedoch eher kontraproduktiv – zweieinhalb Hufeisen für die Trainerin.

Reitschul-Test: Reiten im Münsterland

Der Betrieb punktet mit artgerechter Haltung und umfassender Infrastruktur. Abzüge gibt es für das gemeinsame Putzzeug der Schulpferde. Der Betrieb erhält zweieinhalb Hufeisen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis bewerte ich ebenfalls mit zweieinhalb Hufeisen.

Bewertung

Schulpferd: eineinhalb von drei Hufeisen
Reitlehrer: zweieinhalb von drei Hufeisen
Reitbetrieb: zweieinhalb von drei Hufeisen
Preis-Leistung: zweieinhalb von drei Hufeisen

Kontakt

Reiterhof Hörsting-Frieling
Letter Berg 24
48653 Coesfeld/Lette
Tel. 02546-1659
www.hoersting-frieling.de


15.12.2013
Autor: Miriam Kreutzer
© CAVALLO
Ausgabe Dezember 2013 /2013