Reitschul-Test: Reiten im Saarland

Reiten im Saarland: Liberty Ranch

Tipps für Reitschüler: CAVALLO-Redakteurin Miriam Kreutzer hat vier Reitschulen im Saarland getestet. Reiten in der Kurpfalz: Hier finden Sie Ergebnisse und Fotos!

Fotostrecke: Fotostrecke: Reitschul-Test - Reiten im Saarland

14 Bilder
Reitschulen im Test Foto: Miriam Kreutzer
Reitschulen im Test Foto: Miriam Kreutzer
Reitschulen im Test Foto: Miriam Kreutzer

Für Jenny Becker steht die Partnerschaft von Pferd und Reiter an erster Stelle. Wie gut kann die Reitlehrerin das im Unterricht vermitteln? Weil es am Testtag regnet, gibt Jenny Becker eine lange theoretische Einführung ins Horsemanship. Der praktische Teil der Schnupperstunde fällt etwas kürzer aus. "Wenn ein gesättigtes Raubtier auf ein Pferd trifft, bleibt das Pferd stehen", sagt die Inhaberin der Liberty Ranch. "Ist das Raubtier aber hungrig, spürt das Pferd die Bedrohung und rennt weg", sagt sie.

Genauso ist es mit dem Menschen. Nähert er sich dem Pferd so, dass es sich bedroht fühlt, versucht es zu fliehen. Ein Pferd macht sich von einem Menschen sofort ein Bild. Zupft er erst umständlich das Halfter zurecht, ist er für das Pferd keine ernstzunehmende Führungspersönlichkeit mehr.

Jenny Becker hat sich dem Parelli-Horsemanship verschrieben. Ihr geht es um die Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd, wobei der Mensch die Führungsrolle übernehmen soll. "Dabei muss man immer fair bleiben", betont Becker. Das Pferd deckt Verhaltensmuster aus dem Alltag auf und spiegelt sie. "Ich war früher ungeduldig. Mein Pferd hat mich immer in Situationen gebracht, in denen besonders viel Geduld nötig war. Also musste ich mit der Zeit gelassener werden", sagt sie.

An einem Halfter erklärt sie die Ampel: Hängt der Führstrick locker herunter, steht die Ampel auf Grün. Weist man den Strick in der Hand in eine Richtung, ist sie Orange. Am Strick ziehen ist grundsätzlich tabu. Rot wird die Ampel nur, wenn das Pferd unvermittelt wegläuft, um beispielsweise irgendwo zu grasen.

Info: So testet CAVALLO Reitschulen

Nach dieser Einführung gehen wir zu Shari, einer 15-jährigen Trakehner-Holsteiner-Haflinger-Stute. Nachdem ich sie aufgehalftert habe, bekomme ich eine ausgefallene Aufgabe: Ich soll das Pferd putzen, ohne mich vom Fleck zu bewegen. Dazu soll ich Shari um mich herum dirigieren. "Suchen Sie sich Ihren eigenen Weg", rät Becker. "Man kann zehn Reitern dieselbe Aufgabe stellen, und es gibt zehn verschiedene Lösungen. Eine Wahrheit gibt es nicht." Das ermutigt mich zu experimentieren und Shari mithilfe des Führstricks zu lotsen. Sobald die Aufforderung für das Pferd nicht deutlich oder unlogisch ist, dreht es sich in die falsche Richtung oder läuft woanders hin.

Reitschul-Test: Reiten im Saarland

Es folgt Bodenarbeit auf dem Roundpen. Ich soll Shari führen. Diese Lektion darf ich dann auf dem Pferderücken umsetzen – ohne Sattel und Zaumzeug. Ich reite an, indem ich Energie aufbaue: tief einatmen, aufrichten, Körperspannung herstellen. Zum Anhalten soll ich diese Energie wieder drosseln. "Wenn Sie ein Auto anhalten wollen, treten Sie entweder auf die Bremse, oder Sie gehen vom Gas." Ich soll die Energie aus dem Körper lassen, indem ich ausatme und die Spannung löse. Schulpferd Shari reagiert fein und sensibel, wie zuvor auch schon bei der Bodenarbeit.

Jenny Becker unterrichtet mit vier Prinzipien aus der klassischen Reitweise: Losgelassenheit, Takt, Schwung und Geraderichten. Darauf bauen auch Lektionen aus dem Westernreiten auf. Jenny Becker ist Trainer C im Westernreiten. Sie vermittelt zudem sehr anschaulich Horsemanship. Der Reiter soll beim Reiten Geist, Körper und Seele beanspruchen. Der intensive und engagierte Unterricht mit vielen Aha-Effekten verdient die Bestnote: drei Hufeisen.

Diskutieren Sie im CAVALLO-Forum über Reitschulen

Reitschul-Test: Reiten im Saarland

Schulpferd Shari hatte nicht viel Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Dass sie sensibel und feinfühlig ist, zeigt sie im Umgang und bei der Bodenarbeit. Sie ist konzentriert und geduldig bei der Sache. Ich gebe ihr zwei Hufeisen. Der Betrieb hat keine Reithalle. Außenreitplatz und Roundpen sind am Testtag sehr matschig, weil es keine Drainage gibt. Für die nasse Jahreszeit fehlt ein Allwetterplatz. Die neun Schulpferde leben in Offenställen und haben jederzeit Zugang zu den Koppeln und Paddocks. Die Pferde tragen Kunststoffbeschläge. Der Sattler kommt zwei Mal pro Jahr und checkt, ob der Sattel noch passt. Trensen und Halfter sind in gutem Zustand. Am Mittag des Testtages waren Paddocks, Unterstände und die überdachten Liegeflächen noch ungemistet – dafür gibt es ein Hufeisen Abzug. Unterm Strich bleiben zwei Hufeisen für den Betrieb.

Eine 90-minütige Einzelstunde setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Bodenarbeit und Reiten. Das kostet zusammen 50 Euro, in einer Gruppe mit maximal sieben Teilnehmern 30 Euro. Eine Zehnerkarte kostet 25 Euro. Die Schnupperstunde, die am Ende weit mehr als 90 Minuten dauerte, gab es gratis. Deshalb kann ich das Preis-Leistungs-Verhältnis am Testtag nicht bewerten.



CAVALLO: Reitschule im Test Süd auf einer größeren Karte anzeigen

Bewertung

Schulpferd: zwei von drei Hufeisen
Reitlehrer: drei von drei Hufeisen
Reitbetrieb: zwei von drei Hufeisen
Preis-Leistung: keine Wertung

Kontakt

Liberty Ranch
66740 Saarlouis
Tel. 0177-5768946
www.libertyranch.de

Fotostrecke: Fotostrecke: Reitschul-Test im Altmühltal

15 Bilder
CAVALLO Reitschultest Altmühltal PSG Ellingen Foto: Miriam Kreutzer
CAVALLO Reitschultest Altmühltal PSG Ellingen Foto: Miriam Kreutzer
CAVALLO Reitschultest Altmühltal PSG Ellingen Foto: Miriam Kreutzer

Fotostrecke: Fotostrecke: Reitschulen am Bodensee

15 Bilder
Reitschulen am Bodensee im Cavallo-Test Foto: CAVALLO
Reitschulen am Bodensee im Cavallo-Test Foto: CAVALLO
Reitschulen am Bodensee im Cavallo-Test Foto: CAVALLO

Fotostrecke: Fotostrecke: Reitschulen rund um Celle

15 Bilder
CAVALLO Reitschultest Celle Heidegut Eschede Foto: Miriam Kreutzer
CAVALLO Reitschultest Celle Heidegut Eschede Foto: Miriam Kreutzer
CAVALLO Reitschultest Celle Heidegut Eschede Foto: Miriam Kreutzer
18.12.2012
Autor: Miriam Kreutzer
© CAVALLO
Ausgabe 12/2012