Satteltaschen im Test

Packtaschen und ihr Gewicht

Auf geht’s zum Tagesritt oder einem längeren Ausflug ins Gelände: CAVALLO zeigt, was Sie unterwegs brauchen und hat sechs Satteltaschen getestet.
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Packtaschen Satteltaschen Test

Modell: Doppelpacktasche „Trail“
Marke: Twin Oaks
Preis: rund 25 Euro
Material: wasserabweisendes Nylonmatrial, Plastikösen und -haken, Metallöse
Bezugsquelle: www.kraemer.de

Schlichtes Raumwunder

Befestigung: Die Tasche liegt hinter dem Sattel (A) oder beim Wanderreitssattel auf den Trachten. Da beide Taschen fest miteinander verbunden sind, müssen sie nur aufgelegt werden. Der Sattel braucht hinten Ösen oder Strings: Die Clips der Tasche werden in die Ösen gehakt, oder Sie fädeln die Strings durch die metallverstärkte Öse an der Satteltasche (B). Zwei weitere Riemen werden durch den Sattelgurt gefädelt.

Sitz: Durch die Befestigung am Sattelgurt saßen die Taschen relativ stabil, bewegten sich in schnelleren Gangarten aber zum Teil auf und ab.

Stauraum und Verschluss: Die Taschen bieten viel Platz, sind innen aber nicht unterteilt. Damit nichts herumrutscht, muss man dicht und mit weichem Füllmaterial packen. Der Klappenverschluss zum Einfädeln ist etwas umständlich (C), darunter liegt ein praktischer Reißverschluss.

Material & Verarbeitung: Wirkt sauber verarbeitet, das Material ist stabil. Auch bei Schauern hielt die Tasche dicht.

Fazit: Ordentliches Basic-Teil für Gelegenheitsreiter mit voluminösem, nicht zu schwerem Gepäck.

Loading  
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Packtaschen Satteltaschen Test

Modell: „Bananenpacktasche Englisch“ Marke: Busse Preis: rund 30 Euro Material: wassserabweisendes Nylon, Unterseite mit Vestan (Kunstfell) gepolstert, Plastikverschlüsse Bezugsquelle: www.busse-reitsport.de

Englischer Gentleman

Befestigung: Die Tasche ist speziell für englische Sättel gemacht und wird hinten über den Sattelkranz gestülpt (A). Jetzt noch zwei Strippen durch den Sattelgurt fädeln: fertig! Die Befestigung ist sehr unkompliziert.

Sitz: Die Tasche lag bei den Testpferden ruhig und wackelte im Trab und Galopp nur minimal. Durch den Sitz auf dem Sattelkranz berührte sie das Pferd kaum (B).

Stauraum und Verschluss: Die längliche Form bietet genug Platz für Regenkleidung und Kleinigkeiten, hat aber keine Innenfächer. Dafür lassen sich Jacken außen mit einem Riemen befestigen. In zwei Seitenfächern ist Platz für die mitgelieferten Wasserflaschen (C). Diese können jedoch trotz Kordelzug leicht herausfallen. Handelsübliche Halbliterflaschen sind höher und schmaler und haben einen noch schlechteren Halt in den Taschen.

Material & Verarbeitung: Die Tasche wirkt stabil, ist auf der Unterseite weich gepolstert und wasserabweisend. Dreck und Pferdehaare sieht man allerdings sofort.

Fazit: Eine unkomplizierte Lösung für englische Sättel!

09.12.2016
Autor: Natalie Steinmann
© CAVALLO
Ausgabe 07/2016