Schutzwesten für Reiter im Labor-Test

Produktionsfehler: Das falsche Material eingenäht

6 Schutzwesten für Reiter unter dem Hammer: Der Labor-Test deckte einen bösen Materialfehler auf. Hier finden sie alle Marken und Ergebnisse.

Lesen Sie in diesem Artikel:


 

CAVALLO Schutzwesten - Test Michael Jung
Foto: Rädlein Die Weste „Panel Guard“ von Michael Jung hat mit im Schnitt 28,5 Millimetern das dickste Polster.

Beim Nachtest mit dem zweiten „Belton“-Modell muss sich keiner die Ohren zuhalten: Die Kurve bleibt flach, die Werte unterscheiden sich drastisch vom ersten Durchgang. Beide Exemplare wurden laut Etikett in Pakistan hergestellt, andere Hersteller im Test produzieren zum Beispiel in China oder Israel.

Optisch unterscheiden sich die beiden Westen nicht, doch das Modell aus 2015 ist spürbar weicher. Ein ahnungsloser Verbraucher kann dies jedoch nicht bemerken. Unser Test hat nicht nur dafür gesorgt, dass ein unsicheres Produkt aus dem Handel verschwindet, sondern auch gezeigt, wie wichtig die regelmäßige Prüfung trotz Zertifizierung ist – denn bei Sicherheitsausrüstung kommt es im Falle des Falles auf jedes einzelne Exemplar an.

Loading  

 

CAVALLO Schutzwesten - Test
Foto: Rädlein

RÜCKENPROTEKTOR ODER WESTE?

IN WELCHER WESTEN-LIGA SPIELST DU?

Die aktuelle Norm für Schutzkleidung im Reitsport heißt EN 13158 und ist von 2009. Bei Schutzwesten gibt es drei Level, Westen der Klasse 3 müssen bei der Zertifizierung die höchsten Aufprallenergien aushalten. Klasse 1 bietet am wenigsten Schutz und ist als Leichtgewicht nur für Jockeys gedacht.

RÜCKENPROTEKTOR ODER SCHUTZWESTE?

Rückenprotektoren werden nach der Motorradnorm EN 1621-2 von 2003 zertifiziert. CAVALLO testete zum Vergleich Protektor „Pro“ von Finn Tack. Die Restkraft lag am Rücken mit im Schnitt 4,64 kN nur wenig über den meisten Westen. Aber: Die Körpervorderseite schützen Rückenprotektoren nicht!

SO SITZT DIE WESTE RICHTIG

AUFSITZEN, BITTE!

Probieren Sie die Weste im Sattel aus oder setzen Sie sich auf einen Stuhl. Das Rückenteil sollte fünf Zentimeter Abstand zur Sitzfläche bzw. dem Sattelkranz haben, damit Sie nicht hängenbleiben. Wenn die Weste vorne nicht über den Hosenbund reicht, hat sie auch im leichten Sitz genug Abstand zum Vorderzwiesel. Die Weste sollte die Rippen bedecken.

SO EINE KLETTE

Die Weste muss am Körper anliegen, sonst kann sie sich bei einem Sturz nach oben
schieben und den Reiter verletzen. Über Klettverschlüsse lassen sich viele Modelle regulieren. Achtung: Die Klettfläche muss groß genug sein. Einige Westen haben als Hilfe farbige Markierungen, die nicht sichtbar sein dürfen, wenn die Weste geschlossen ist.

DIE STEHT FAST BIS ZUM HALS

Arm- und Halsausschnitt sollten genügend Bewegungsfreiheit bieten. Vorne muss das Brustbein bedeckt sein (es endet unter der fühlbaren kleinen Grube am Hals), hinten der spürbare siebte Halswirbel am Nackenende.

Fotostrecke: Reithosen: Kaufen Sie passend zu Ihrer Figur

7 Bilder
Reithose Test Reithosen kaufen Tipps Foto: Lisa Rädlein
Reithose Test Reithosen kaufen Tipps Foto: Lisa Rädlein
Reithose Test Reithosen kaufen Tipps Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: Reithelm-Test - Hitze unterm Helm

8 Bilder
Reithelmtest Foto: Lisa Rädlein
Reithelmtest Foto: Lisa Rädlein
Reithelmtest Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: 6 Fliegenmützen im Test

8 Bilder
CAVALLO Fliegenmützen für Pferde im Test Foto: Rädlein
CAVALLO Fliegenmützen für Pferde im Test Foto: Rädlein
CAVALLO Fliegenmützen für Pferde im Test Foto: Einhorn

Inhaltsverzeichnis

03.05.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / Steinmann
© CAVALLO
Ausgabe /2016