Statische und dynamische Sattel-Mess-Systeme

Sattelanpassung durch Sattlerin

Handarbeit gegen Technik: Statische und dynamische Mess-Systeme sollen Sattlern ihre Arbeit erleichtern. Ist eine der Methoden besser? Wie lässt sich sicher feststellen, welcher Sattel einem Pferd passt?

 

Sattelmessung Systeme Rieser Equiscan
Foto: Rädlein Anemone Lamparter arbeitet seit über 20 Jahren als Reitsportsattlerin. Sie ist Mitautorin des Buchs „Der passende Sattel" und betreibt eine eigene Werkstatt: www.sattelklinik.de

Anemone Lamparter aus Münsingen in Baden-Württemberg nimmt sich für die Sattelkontrolle oder -anprobe sehr viel Zeit. Sie sieht sich das Pferd erst ohne Sattel im Stand an. Dabei betrachtet sie nicht nur die Sattellage, sondern tastet das Pferd am ganzen Körper ab. So erkennt sie Verspannungen, falsch ausgeprägte oder zurückgebildete Muskeln – mögliche Gründe für einen unpassenden Sattel. Sie stellt dem Reiter viele Fragen: Tritt das Pferd unter den Schwerpunkt? Läuft es über den Rücken? Driftet es seitlich über die Schulter weg?

Nach der ersten Analyse begutachtet Anemone Lamparter den Sattel. Sie tastet die Polsterung der Sattelkissen ab und prüft die SitzŸfläche. Danach legt sie den Sattel auf den Pferderücken. Ohne Unterlage, um ihn besser beurteilen zu können. Sie betrachtet unter anderem die Lage des Sattels, Widerristfreiheit, Kammerweite und Wirbelsäulenfreiheit. Ebenso die Größe des Sattels, die Aufhängung der Steigbügel und die Gurtung.

„Ein sehr wichtiges Indiz, ob der Sattel passt, ist allerdings die Reaktion des Pferds“, sagt Anemone Lamparter. Schnappt es beim Satteln oder legt es die Ohren an, wenn der Reiter den Gurt anzieht, deutet das auf einen unpassenden Sattel oder Sattelgurt hin. Ebenso Probleme beim Reiten, etwa in Stellung und Biegung oder wenn das Pferd den Rücken wegdrückt. Deswegen betrachtet Anemone Lamparter als letzten Prüfpunkt den Reiter im Sattel im Stand und in der Bewegung. Sitzt er womöglich mehr auf einer Seite?

Passt der Schwerpunkt des Sattels für Pferd und Reiter? „Für all das braucht ein Sattelanpassung nach Maß durch die Sattlerin Sattler fundierte Kenntnisse der Anatomie und Biomechanik des Pferds“, sagt Anemone Lamparter. Und es macht deutlich, dass eine Sattelanprobe länger als eine Stunde dauert.

Fotostrecke: Fotostrecke: Klassische Ausbildung im Damensattel

11 Bilder
Reiten im Damensattel Foto: Stappenbeck
Reiten im Damensattel Foto: Stappenbeck
Reiten im Damensattel Foto: Stappenbeck
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 11/2012