Statische und dynamische Sattel-Mess-Systeme

Sattelmessung - Topograph Pro Equiscan

Handarbeit gegen Technik: Statische und dynamische Mess-Systeme sollen Sattlern ihre Arbeit erleichtern. Ist eine der Methoden besser? Wie lässt sich sicher feststellen, welcher Sattel einem Pferd passt?

 

Sattelmessung Systeme Rieser Equiscan
Foto: Rädlein Christoph Rieser gründete 2010 die Firma EQUIscan und entwickelte das mechanische Mess-System Topograph Pro. Dafür erhielt Rieser 2011 den Fairness Award von CAVALLO. www.equiscan.de

Die elf beweglichen Arme und 98 Gelenke des Messgeräts „Topograph Pro“ von Christoph Rieser produzieren ein Abbild des Pferderückens. Sie legen sich wie eine Krake aufs Fell, Christoph Rieser muss nur noch per Schraubenzieher die Gelenke fixieren. Ergänzt wird die Messung durch eine Foto-Dokumentation aus neun verschiedenen Perspektiven, mit und ohne Messgerät. Auch die Widerristhöhe sowie den Rumpfumfang des Pferds ermittelt Christoph Rieser. Die Vermessung mit dem Topograph Pro dauert rund eine Stunde.

Um den Topograph richtig zu positionieren, zeichnet er mit Kreide die Stelle des Schulterblattknorpels ein. Dort liegt die zweite Querrippe des Topographs. Das Pferd muss nun still, auf ebenem Boden sowie auf allen vier Beinen stehen. Ein Klebeband auf der Wirbelsäule verhindert, dass die Längsrippe verrutscht. „Anschließend streiche ich die einzelnen Rippen glatt, so dass sie auf dem Fell liegen“, erklärt Christoph Rieser.

Mit einem kleinen Schraubenzieher stellt er die Gelenke fest. „Ich fange bei der Längsrippe über der Wirbelsäule an. Dann geht es von den vorderen zu den hinteren Rippen.“ Zum Schluss setzt Christoph Rieser mit einem Magnet die Libelle auf die Längsrippe. Sie enthält eine winzige Wasserwaage und dient der Orientierung. Sind an allen Gelenken rote Punkte zu erkennen, ist der Topograph Pro fixiert und kann vom Pferderücken genommen werden. An den Gelenken sitzt jeweils eine kleine Zahlenskala. Diese Werte trägt Rieser in ein Datenblatt ein und hält damit die Rückenform schriftlich fest.

Anschließend legt er ihn in den umgedrehten Sattel ein. Jetzt ist das Fachwissen eines Sattlers gefragt, der beurteilt, ob der Sattel an den richtigen Stellen aufliegt, zu eng ist oder Bewegungsfreiheit bietet.

Fotostrecke: Fotostrecke: Klassische Ausbildung im Damensattel

11 Bilder
Reiten im Damensattel Foto: Stappenbeck
Reiten im Damensattel Foto: Stappenbeck
Reiten im Damensattel Foto: Stappenbeck
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 11/2012