CAVALLO-Test: Wie verträglich sind Stallmatten?

Was steckt in den Matten?

In vielen Boxen liegen Stallmatten. CAVALLO wollte wissen, ob sie dem Pferd schaden können und ließ acht Matten-Angebote auf krebserregende PAK-Inhaltsstoffe untersuchen. Die Ergebnisse fielen überraschend aus.

 

CAVALLO Stallmatten im Test
Foto: Lisa Rädlein Beliebte Auslegeware: Stallmatten sollen Einstreu sparen, isolieren und harte Böden dämpfen.

Hier gelangen Sie zum CAVALLO-Sonderheft "Alles über Pferdehaltung"

Plastik- und Kunststoffprodukte sind allgegenwärtig. Und mit ihnen PAKs. Das Kürzel steht für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Das sind Stoffgemische aus mehreren hundert Komponenten. Viele PAKs gelten als krebserregend. Befinden sich diese Stoffe auch in Stallmatten für Pferde? Um das herauszufinden, ließ CAVALLO acht Matten vom TÜV Rheinland untersuchen. Zum Test angetreten waren der österreichische Hersteller Kraiburg mit der „Belmondo Box Plus“, Pferdesport Hofmeister mit „Equiplus“ und „Indigo“, Sagustu mit der „Eldorado ­Puzzlematte“ und der „Eldorado Fix-Puzzle“ sowie Sulzberger mit den drei Matten „Avion“, „Hoplast“ und „Replast“.

Einige Matten fallen schon während der Anlieferung durch starken Geruch auf. „Das könnte ein möglicher Hinweis auf PAK sein“, sagt Andreas Metzger vom TÜV Rheinland in Köln später bei der Laboranalyse. Neben dem Geruch, der allerdings auch bei PAK-freien Gummiprodukten vorkommt, gelten Elastizität und Schwarzfärbung als erste Indikatoren für einen hohen PAK-Gehalt. „Das hängt damit zusammen, wie diese Stoffe ins Material gelangen“, erklärt der Experte.


20.05.2010
Autor: John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe 04/2010