Helmtest: 8 Reithelme im CAVALLO-Test

Helm-Test: Gutes Klima unter der Kappe?

Foto: Arturo Rivas CAVALLO Reithelmtest

Fotostrecke

Der CAVALLO-Reithelmtest setzt acht Modelle unter Druck und heizt ihnen ein: Der neue Test ermittelt das Klima unterm Helm. Was kam noch zum Vorschein?
Zu den getesteten Produkten
Foto: Arturo Rivas CAVALLO Reithelmtest

Bei der Stoßdämpfungsprüfung wird der Reithelm ganz schön durchgeschüttelt. Getestet wird der Aufprall an drei Punkten der Helmschale.

Ein Reithelm ist bequem, wenn man ihn auf dem Kopf kaum spürt. Und nur ein korrekt sitzender Helm kann optimal schützen. Wie sicher acht aktuelle Reithelme bei einem Sturz sind, testete CAVALLO im Prüflabor der TÜV SÜD Product Service AG in München.

Auch in der Praxis kamen die Helme zum Einsatz. Wie bequem sind die Modelle? Seit 13 Jahren sorgt CAVALLO mit dem Helmtest – der erste war 1998 – immer wieder für Aufsehen; sind doch die Tests härter als die Norm fordert. Der letzte liegt nun zwei Jahre zurück (4/2009). Damals trat Uvex das erste Mal mit zwei Helmen neu auf dem Markt an. Nachdem das Modell fp3 active damals Testsieger wurde und sich weiterhin gut verkauft, ist Uvex dieses Jahr mit dem günstigeren Modell Uvision dabei. Weitere Testkandidaten: Casco (Spirit), Pfiff (Epsilon), Kerbl (TECair), Penta (Military), Kavalkade (Matrix), Charles Owen (Ayr8) und Decathlon (Fouganza C600).

Foto: Arturo Rivas CAVALLO Reithelmtest

Frank Wittmann vom TÜV sÜD Product service erklärt Redakteurin Kristina Glaser die Testergebnisse.

Ein neuer Test zeigt, wie heiß es unterm Helm ist

Dieses Jahr testet CAVALLO erstmals mit einem neuen Verfahren, das verlässliche Aussagen übers Helmklima liefert. Es beantwortet die Fragen, wie gut Helme Schweiß aufnehmen, die Feuchtigkeit vom Kopf abführen, und wie stark das Futter Feuchtigkeit aufsaugt. Prüfingenieur Frank Wittmann, TÜV SÜD Product Service, entwickelte den neuen Labortest. „Für Reiter, die stark schwitzen, oder bei heißen Temperaturen im Sommer, eignen sich die Modelle von Uvex, Casco oder Kerbl“, sagt der Helm-Experte. Die drei Testkandidaten haben eine gute Verdunstungsleistung. Reiter, die kaum schwitzen oder sich körperlich nicht sehr anstrengen, können zu Modellen von Pfiff, Penta oder Charles Owen greifen.

Dennoch ist das Gefühl unterm Helm individuell. „Es kommt schließlich auch darauf an, ob der Reiter viele Haare auf dem Kopf hat oder eher schütteres Haar“, sagt Frank Wittmann. Entscheidend ist ebenfalls, wie sehr sich das Helmfutter vollsaugt. „Die aufgenommene Feuchtigkeit empfindet der Reiter als unangenehm.“ Das ist wie bei einem Baumwollshirt, das am Körper klebt. Wer fühlt sich darin schon wohl?

In diesem Jahr prüft CAVALLO die Helme auch nach der Europäischen Norm EN 1384. „Für die Zertifizierung wird ein einzelner Helm stellvertretend für das jeweilige Helm-Modell geprüft“, erklärt Wittmann. „Woher wissen wir, dass die Helme im Handel aus der Serienproduktion die gleiche Qualität haben?“ Dem ging CAVALLO auf den Grund.

29.05.2011
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 05/2011