Vier Einstreuprodukte im Test

Der Ablauf des mehrwöchigen Tests

Die Pferde für den CAVALLO-Einstreutest: Warmblutstute Mira Bashka (5) und Fjordwallach Tuuli (5) gehören Martina Müller-Stahl aus Rosenfeld/Baden-Württemberg. Tagsüber leben beide Pferde in einem Auslauf mit freiem Zugang zu den Boxen. Nachts steht jedes in seiner Box.

 

Einstreutest
Foto: Rädlein Schmeckt es oder schmeckt es nicht? Tuuli prüft das Leinstroh.

Tester Tuuli probierte jede Streu

Testerin Martina Müller-Stahl streut normalerweise mit Stroh ein. Sie war gespannt, wie die Pferde auf die neuen Produkte reagieren. „Gerade beim Leinstroh war ich skeptisch, ob der verfressene Tuuli sich nicht darüber hermacht.“ Ihre Sorge war unbegründet: Nach kurzem Nasenstöbern begriff Tuuli, dass Leinstroh nicht schmeckt. Er wurde jedoch immer wieder auf die Probe gestellt. „Als wir mit den German Horse Pellets eingestreut haben, dachte er wohl, er sei im Paradies: Eine Box voller leckerer Pellets.“ Schnell legte sich seine Freude. Kathrin Leibold von German Horse Pellets: „Rein von der Form her sehen sie aus wie Futter und werden auch mal gefressen. Allerdings ist es nur Cellulose. Gefährlich wird das nicht.“ Tuuli ließ das Fressen auch schnell bleiben.

Im Test beurteilte Martina Müller-Stahl das Verhalten beim Einstreuen und Misten, die Saugfähigkeit und die Fähigkeit, Ammoniak-Gerüche zu binden. Beim Einstreuen waren Ecoflax, German Horse Pellets und die Reformtaler von Höveler am besten zu handhaben. „Ich musste nur die Säcke aufmachen und den Inhalt bequem ausschütten“, sagt Müller-Stahl.

 

Einstreutest
Foto: Rädlein Zu kämpfen hatte Martina Müller-Stahl mit den schweren Allspan-Ballen.

Die Späne waren schwer zu lockern

Die dicht gepressten Späneballen von Allspan waren störrischer. „Es machte enorm viel Arbeit, die Späne zu lockern. Oft geht es nicht einmal mit der Mistgabel, sondern nur mühsam mit den Händen“, erzählt Martina Müller-Stahl. Zudem war ihr die Ballengröße von 650 Litern zu üppig dimensioniert. „Arbeitet man alleine als Frau im Stall, hat man Probleme, die Ballen auf die Schubkarre zu wuchten.“ Allspan bietet die Späne jedoch auch in kleineren Ballen von 550 bis 600 Litern an. Besonders handlich waren die Reformtaler und die Pellets verpackt. Durch das Gewicht von 20 Kilogramm konnte Müller-Stahl auch den größeren Ecoflax-Ballen einfach transportieren.

Beim Misten waren die Pellets gegenüber allen anderen Produkten eindeutig im Vorteil: „Ausmisten mit diesem Produkt war wirklich klasse. Die nassen Stellen sind leicht zu entfernen und die Pferdeäpfel arbeitsfreundlich obenauf“, sagt Martina Müller-Stahl. „Mit dem Pellet-Beutel unterm Arm habe ich die Lücken wieder gefüllt.“ Die anderen Produkte konnten die Testerin beim Misten nicht überzeugen. „Bei Spänen und Leinstroh haben sich die Pferdeäpfel dermaßen mit der Einstreu vermischt, dass sie schwierig zu finden und auch zu entfernen waren.“ Außerdem wechselte Müller-Stahl bei Allspan und den Reformtalern von der Bollengabel zum Mistboy, da sie mit der Gabel sehr viel an Einstreu mitnahm.

23.12.2009
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 11/2009