Reithelme im Test: Wie sicher sind Reitkappen?

10 Reithelme im CAVALLO-Test

Der CAVALLO-Reithelmtest macht Druck: Eingeklemmt zwischen Stahlplatten oder beim Sturz auf harte Kanten mussten die Reitkappen zeigen, wie gut sie Reiterköpfe schützen. Dabei gab es einige Ausreißer.

Fotostrecke: Labor-Check: 8 Reithelme im Test

8 Bilder
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein

 

Helmtest
Foto: Udo Schönewald Abgehängt: Welcher Helm wird im Härtetest die Nase vorn haben?

Zersplittertes Plastik, abgerissene Riemen, tiefe Schrammen: Die Reithelme sehen nach dem CAVALLO-Reithelmtest arg mitgenommen aus. Hätten sie einen Reiterkopf im Ernstfall geschützt?

Um das herauszufinden, schickte CAVALLO zehn aktuelle Reithelme ins Labor der Materialprüfungsanstalt der Universität Stuttgart (MPA). Die letzten Testergebnisse stammen aus den Jahren 2002 und 2006. Was hat sich seitdem bei den Reitkappen getan?

Die Marke Uvex - Neuer Helmexperte auf dem Markt

Das Jahr 2009 wird spannend, denn ein neuer Helmexperte drängt auf den Markt. Die bayerische Firma Uvex bietet neben Ski- und Radhelmen nun auch Reithelme an. Zwei Modelle schickte die Redaktion ins Labor. Casco erscheint mit dem neuen „Mistrall“.

Er wurde nach dem Monocoque-Inmold-Plus-Verfahren hergestellt. Dabei wird die Innenschale aus expandiertem Polystyrol (EPS), ein aufgeschäumter Kunststoff, fest mit der Außenschale verbunden. Das soll den Helm leicht und schlagfest machen. Auch US-Hersteller Troxel, dessen Modell „Spirit“ Sieger im letzten Test (CAVALLO 10/2006) war, bringt mit dem „Sierra“ einen neuen Helm heraus. Zwei Tester trugen die Helme mehrere Wochen beim Reiten in der Halle oder im Gelände. Sie beurteilten unter anderem Passform, Belüftung und Verschluss. Nach dem Praxisteil bekamen die Helme im Labor von Prüf-ingenieur Andreas de Boer ordentlich eins auf die Kappe. Wie schon in den Vorjahren setzt CAVALLO nicht nur auf die gängige Euro-Norm EN 1384, die ein Reithelm erfüllen muss, sondern verschärft die Bedingungen: So prüft Andreas de Boer nach der Norm 1384, wie gut die Helme Stöße abfangen. Hierzu simuliert er mit Hilfe eines flachen Sockels einen Sturz auf eine ebene Fläche. Zusätzlich testet er für CAVALLO den Sturz auf eine Bordsteinkante. Dies kommt dem Reitalltag nahe und zeigt, was der Helm aushält, wenn ihn ein Pferdehuf trifft.

Geprüft wird an drei festgelegten Punkten: Stirn, Seite und im Bereich zwischen Scheitel und Hinterkopf. Hier wird getestet, wie der Helm starke Belastung durch Beschleunigung aushält. Diese wird in g gemessen. Damit sind nicht Gramm gemeint, die Einheit bezieht sich auf die Erdbeschleunigung. Ein g entspricht dem normalen Wert von 9,81m/s2.

Fotostrecke: Fotostrecke: Regendecken im Labor-Test

7 Bilder
CAVALLO Regendecken Foto: Rädlein
CAVALLO Regendecken Foto: Schönewald
CAVALLO Regendecken Foto: Schönewald

Fotostrecke: Labor-Check: 8 Reithelme im Test

8 Bilder
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 04/2009