Test: Reitschulen in Trier und Umgebung

Reitverein Trier e.V.

Mit zwei Hufeisen in vier Kategorien kam der Trimmelter Hof im Jahr 1997 nicht gut weg. Was hat sich hier in zwölf Jahren geändert?

Fotostrecke: Test: Reitschulen in Trier

11 Bilder
Foto: Miriam Kreutzer
Foto: Miriam Kreutzer
Foto: Miriam Kreutzer

 

Foto: Miriam Kreutzer

So testet CAVALLO Reitschulen
Diskutieren Sie im CAVALLO-Forum über Reitschulen

Den Trimmelter Hof besuchte CAVALLO schon im September 1997. Der Reitlehrer ging damals bei den Hufeisen leer aus, ebenso das Preis-Leistungsverhältnis. Schulpferd und Betrieb erhielten je ein Eisen. Zeit, dem Hof eine neue Chance im Nachtest zu geben.

Mittlerweile gibt es einen neuen Betriebsleiter auf der ­Anlage: Pferdewirtschaftsmeister Johannes Knopp. Er beschäftigt mit Yvonne May (Schwerpunkt Reiten) und Natascha Dietz (Schwerpunkt Zucht und Haltung) zwei Auszubildende. Laut Internet kann man einfach eine Reitstunde in der Geschäftsstelle vereinbaren. Tatsächlich, ein Anruf genügte, und ich hatte eine Gruppenstunde für Donnerstag um 19 Uhr gebucht.

Als ich zum vereinbarten Termin auf den Hof komme, frage ich nach dem Reitlehrer – und werde zu Yvonne May in die große Halle (20 x 40 Meter) geschickt, wo sie ein Berittpferd aufwärmt.



Reitverein Trier e.V. auf einer größeren Karte anzeigen

„Reitstunde? Jetzt?“, fragt sie. „Donnerstagabend ­geben wir gar keinen Reitunterricht.“ Ich soll nächste Woche wiederkommen. Das ist schade, denn bis dahin bin ich schon wieder woanders unterwegs. Ich versuche, Yvonne May für den folgenden Tag festzuklopfen, doch weil ein Turnier ansteht, hat sie keine Zeit. Also kann ich in drei von vier Kategorien keine Wertung vornehmen. Zwei Reitschülerinnen sind so nett und zeigen mir den Betrieb und die neun Schulpferde.

Vor zwölf Jahren standen die Pferde hinter hochvergitterten Boxen, die Außenfassade bröckelte. Mittlerweile sind die Gebäude gelb gestrichen, nur die kleine Reithalle sieht etwas baufällig aus. Die Boxen der meisten Schulpferde haben Fenster nach draußen oder in die Stallgasse, nur wenige sind vergittert. Sie sind sauber gemistet, und die Tiere machen einen zufriedenen Eindruck – laut den beiden Auszubildenden kommen sie jeden Tag auf die Koppel.

Die Anlage wirkt sehr gepflegt. Eine Treppe führt zum frisch geplanten Dressurviereck und zur Schulpferde-Koppel. Zudem gibt es einen Spring- und einen Abreiteplatz. Der Trimmelter Hof hat 45 Boxen, die meisten sind an Einsteller vermietet. Eine Strohbox kostet für ein Großpferd 320 Euro im Monat, für ein Pony 290 Euro. Bei einer Spänebox sind 340 Euro für ein Großpferd und 310 Euro für ein Pony zu bezahlen.

Die Sattelkammer macht am Testtag einen unaufgeräumten Eindruck. Manche Sättel tragen zwei Pferdenamen. Insgesamt reicht es dieses Mal zu anderthalb Eisen für den Betrieb.

Wer hier regelmäßig reitet, muss in den Reitverein Trier eintreten. Das kostet 15,50 Euro pro Monat, also 186 Euro im Jahr. Für eine Reitstunde bezahlen Erwachsene 18 Euro, im 10er-Abo 150 Euro.

Ob die Reitstunde ihr Geld wert ist und wie gut die Reit­lehrer sind, kann ich am Testtag leider nicht bewerten. Eine falsche Auskunft hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Schulpferd: keine Wertung
Reitlehrer: keine Wertung
Reitbetrieb: eineinhalb von drei Hufeisen
Preis-Leistung: keine Wertung

Kontakt

Reitverein Trier e.V.
54296 Trier
Tel. (0651) 18339
www.ruf-trier.de


23.02.2010
Autor: Miriam Kreutzer
© CAVALLO
Ausgabe 11/2009