Bewegungsanalyse: Wie Reiter gehen so sitzen sie im Sattel

Geh-Typen Seiteneiger

Wie der Reiter läuft, so sitzt er im Sattel. Vier unterschiedliche Geh-Typen spiegeln typische Reitprobleme, die sich mit ein paar alltagstauglichen Übungen von Bewegungsexpertin Anke Jung lösen lassen. Finden Sie heraus: Welcher Typ sind Sie?

Fotostrecke: Fotostrecke: Übungen für den lockeren Sitz im Sattel

10 Bilder
Bewegungsanalyse Foto: Lisa Rädlein
Bewegungsanalyse Foto: Lisa Rädlein
Bewegungsanalyse Foto: Lisa Rädlein

 

Bewegungsanalyse
Foto: Lisa Rädlein Gehtyp: Seitneiger

Wie laufe ich?
Der Oberkörper neigt sich zu einer Seite und ist hinterm Schwerpunkt. Knie und Oberschenkel drehen nach innen. Daraus entsteht ein Knickfuß: Der innere Fußrand senkt sich, der äußere wird angehoben. Zu viel Schwung aus dem Oberschenkel statt aus der Wade.
Typische Reitprobleme: Becken ist beim Reiten zu weit hinten und der Körper hinter der Bewegung. Der Schwerpunkt ist nicht über dem des Pferds (12. und 13. Brustwirbel). Der Schwerpunkt fehlt.
Das Ziel: Einseitige Schwäche ausgleichen und beweglich auf beiden Seiten werden.
Welche Übungen soll ich machen? Übung 1: Die Muschel, Übung 6: Treppensteigen, Übung 7: Auf die Zehen, und vielleicht auch... Übung 2: Potraining in Bauchlage, Übung 5: Hinsetzen und Aufstehen

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.


14.07.2013
Autor: Alena Brandt
© CAVALLO
Ausgabe Mai 2013/2013