Bewegungsanalyse: Wie Reiter gehen so sitzen sie im Sattel

Geh-Typ X-beinig

Wie der Reiter läuft, so sitzt er im Sattel. Vier unterschiedliche Geh-Typen spiegeln typische Reitprobleme, die sich mit ein paar alltagstauglichen Übungen von Bewegungsexpertin Anke Jung lösen lassen. Finden Sie heraus: Welcher Typ sind Sie?

Fotostrecke: Fotostrecke: Übungen für den lockeren Sitz im Sattel

10 Bilder
Bewegungsanalyse Foto: Lisa Rädlein
Bewegungsanalyse Foto: Lisa Rädlein
Bewegungsanalyse Foto: Lisa Rädlein

 

Bewegungsanalyse
Foto: Lisa Rädlein Gehtyp: X-Beinig

Wie laufe ich?
Zu viel Last auf der Ferse, weil der Oberkörper zu weit hinten ist. Hohlkreuz. Das Knie rotiert nach innen, Knickfuß und Tendenz zu X-Beinen. Die sind ein typisches Problem bei Frauen. Männer neigen eher zu O-Beinen.
Typische Reitprobleme: Fuß geht durch die X-Beine beim Reiten nach außen weg. Da die Füße nach außen drehen, dreht auch die Hüfte nach außen. Dadurch kippt das Becken zu weit nach vorne. Probleme beim Aussitzen von schwungvollen Pferden.
Das Ziel: Beide Gesäßknochen gleichmäßig belasten, nicht in der Hüfte einknicken.
Welche Übungen soll ich machen? Übung 7: Auf die Zehen, Übung 5: Hinsetzen und Aufstehen, Übung 6: Treppensteigen Und vielleicht auch... Übung 1: Die Muschel, Übung 4: Ausfallschritt

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.


14.07.2013
Autor: Alena Brandt
© CAVALLO
Ausgabe Mai 2013/2013