Bodenarbeit für Pferde: Neues Trainings-Konzept stärkt Vertrauen

Training am langen Seil


Zur Fotostrecke (10 Bilder)

Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Bodenfreestyle
Foto: Rädlein

 

CAVALLO Bodenfreestyle
Foto: Rädlein

 

CAVALLO Bodenfreestyle
Foto: Rädlein

 

CAVALLO Bodenfreestyle
Foto: Rädlein
Lassen Sie die Leine lang: Am Boden ist Kontrolle gut, aber Vertrauen besser. Mit einem neuen Trainings-Konzept stärken Reiter ihre Beziehung zum Pferd, indem sie ihm mehr Freiheit schenken. CAVALLO machte den Test im Trail-Parcours.

„Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht für Leute, die bereits die geführte Gelassenheitsprüfung erfolgreich bestanden haben und nach einer neuen Herausforderung suchen“, sagt Sabine Bonnet. Die Arbeit am langen Seil ist eine Steigerung der GHP und besonders interessant für Reiter, die ihr Pferd nicht reiten können – etwa, weil es zu klein ist oder aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten muss.

„Training am langen Seil macht Spaß, die Pferde lernen schnell und werden geistig sowie körperlich gefordert“, sagt Sebastian Bonnet, der bei Ausbilder Peter Kreinberg einen Trainerschein zur Bodenschule (TGT) absolviert hat. „Wir wollen dieses Trainingskonzept in der Zukunft als Prüfung etablieren – ähnlich wie die GHP“, sagt Sebastian Bonnet. Mit der FN ist das Dreier-Team schon in Kontakt.

Das Training an der langen Leine nützt jedem – Reitweise und Pferderasse sind egal. Das Pferd sollte lediglich vier Jahre oder älter sein und eine geführte GHP bereits mindestens mit der Note 3 bestanden haben. „Das Vertrauen auf Distanz ist quasi die GHP auf L-Niveau“, sagt Brigitta Deutschmann.

Zum Üben reichen ein Stall- oder Knotenhalfter und ein vier bis fünf Meter langes Seil. Geübt wird gebisslos. „Wir lehnen die Arbeit an der Trense bewusst ab“, sagt Brigitta Deutschmann. „Spüren Pferde zu viel Druck im Maul, können sie nicht entspannen.“ Die Prüferin im Breitensport beobachtet bei den geführten GHP-Prüfungen, dass Reiter oft am Zügel ziehen.

Wie das Pferd entspannt am langen Seil elf Trailaufgaben sicher meistert, erklärt Ausbilder Sebastian Bonnet beim CAVALLO-Termin. Er zeigt, wo die Herausforderungen der Aufgaben liegen. „Wichtig ist, dass Sie anfangs nur ein Hindernis für höchstens 20 Minuten üben.“ Die Übungen lassen sich perfekt ins Reittraining integrieren. Nutzen Sie das Training als Warmup, bevor Sie in den Sattel steigen.

Loading  

17.04.2014
Autor: Cathrin Flößer, Vanessa Sieck
© CAVALLO
Ausgabe Oktober 2013/2013