Video-Coach: Profi-Tipps von Susanne von Dietze

Trainings-Tipps: Das hilft beiden

Diese Experten-Tipps von Susanne von Dietze kann die Reiterin Isabell Nöll in ihr tägliches Training mit dem Trakehner Pegasus einbauen.

Welche Sitz-Tipps helfen ReiterInnen? Zur Diskussion im CAVALLO-Forum

 

CAVALLO Video Coach Susanne von Dietze
Foto: Maier Isabell Nöll auf Pegasus im Schritt.

Schritt:
Obwohl der Wallach Pegasus eigentlich nicht „bergab“ gebaut ist, erscheint er auf einigen Bildern auf der Vorhand, da die Hinterhand nach hinten heraus arbeitet – nicht unter das Gewicht tritt und das Pferd seine Stirn-Nasenlinie deutlich hinter der Senkrechten hat. Es fehlt an positiver Spannung und Aufrichtung der Reiterin im gesamten Oberkörper.

Tipp:
Um besser in der Mitte des Satetls zu sitzen und das eigene Gefühl für die Mitte zu schulen, sollte Isabell Nöll auch im Schritt immer wieder die Füße aus den Bügeln nehmen und sich darauf konzentrieren einen gleichmäßigen Kontakt unter beiden Gesäßknochen zu spüren. Beide Beine sollten sich auch am Sattel gleich anfühlen. Es kann helfen, mit dem Becken ein wenig nach rechts und links zu rutschen, um das richtige Gefühl für die Mitte zu erarbeiten.

 

CAVALLO Video Coach Susanne von Dietze
Foto: Maier Isabell Nöll im Leichttraben auf Pegasus.

Leichttraben:
Hier geht Pegasus mit gutem Schwung und leichter Selbsthaltung. Isabell Nöll sitzt hier gerade ein. Zu erkennen ist, dass sie ihre rechte Köperseite verkürzt, auch ihr Kopf ist leicht nach rechts geneigt. Erneut ein Zeichen, dass sie mehr Gewicht nach links verlagert und weiter an ihrer Balance arbeiten muss.

Tipp:
Weniger an „Aufstehen“ denken, mehr an eine leichte Vorverlagerung des Gewichtes. Um eine gleichmäßigere Symmetrie zu erreichen, sollte die Reiterin auch ohne Bügel leichttraben und sich immer wieder vergewissern (mit Bügeln), dass sie nicht zuviel und möglichst gleichmäßig viel Gewicht am Bügel spürt, wenn ein Bügel mehr Gewicht bekommt dann nur der innere Bügel!

 

CAVALLO Video Coach Susanne von Dietze
Foto: Maier Isabell Nöll auf Pegasus im Aussitzen.

Aussitzen:
Beim Aussitzen muss die Reiterin Isabell Nöll darauf achten, dass sie mit dem Oberköper nicht hinter die Senkrechte kommt. Um ihrem Pferd mehr Halsfreiheit und damit Balance zu ermöglichen, muss sie versuchen Stabilität in ihrem Oberkörper zu entwickeln. Dann kann sie tief im Sattel sitzen, Balance erarbeiten und ihr Pferd in der Hinterhand aktivieren.

Tipp:
Die Reiterin sollte häufig ohne Bügel reiten, und ein kleines Riemchen am Sattel vorne mit anfassen. Dieses Riemchen soll zur Stabilität helfen, aber kein „Festhalten“ bieten. Isabell Nöll soll versuchen, an diesem Riemchen ein steten leichten Zug nach „vorne oben“ beizubehalten, ohne in den Schultern nach hinten auszuweichen. Dies kann und sollte sie auch und vor allem in allen Übergängen ausprobieren.

 

CAVALLO Video Coach Susanne von Dietze
Foto: Maier Isabell Nöll auf Pegasus im Galopp.

Galopp:
Im Rechtsgalopp muss Isabell Nöll aufpassen, nicht zu weit nach aussen zu rutschen und sie sollte nicht zu sehr mit dem Kopf nach innen schauen, da sich dann das „Einknicken der inneren Seite“ verstärken kann. Generell geht sie flüssig mit der Galoppbewegung mit und versucht auch mit der Hand einen elastischen Kontakt zu halten.

Tipp:
Um das Tempo zu verlangsamen benötigt das Pferd mehr Balance. Beim Versuch, den großen Galoppsprung von Pegasus etwas zusammen zu bekommen, muss die Reiterin sich selbst noch mehr strecken und so ruhig und ausbalanciert wie möglich zu sitzen.


Inhaltsverzeichnis

21.02.2013
Autor: Redaktion CAVALLO / Diana Maier
© CAVALLO
Ausgabe 06/2012