CHIO Aachen 2014: Sieg im Nationenpreis für deutsche Vielseitigkeitsreiter - Sandra Auffahrt gewinnt Einzelwertung

Bei sommerlicher Hitze ritten die deutschen Vielseitigkeitsreiter im Nationenpreis beim CHIO Aachen auf die ersten Plätze. Den Sieg in der Einzelwertung holte sich Sarah Auffahrt auf Opgun Louvo. Ein Hindernis wurde aus der Strecke genommen.

Fotostrecke: Fotostrecke: CHIO Aachen 2014

14 Bilder
CHIO Aachen 2014 Foto: Steindl
CAVALLO CHIO Aachen 2014 Totilas Foto: CHIO Aachen
CHIO Aachen 2014 Foto: Steindl

 

CAVALLO Vielseitigkeit Europameisterschaft 2011
Foto: Maier Sandra Auffahrt auf Opgun Louvo.

Am Ende standen die deutschen Reiter auf den Siegertreppchen im Nationenpreis der Vielseigigkeitsreiter beim CHIO Aachen 2014. Nur 129 Strafpunkte hatten dei Reiter und ihre Pferde mit Sandra Auffarth auf Opgun Louvo, Michael Jung auf Sam FBW, Dirk Schrade auf Hop and Skip und Peter Thomsen auf Horseware’s Barny gesammelt. Ingrid Klimke hatte sich schon vor der Prüfung entschieden, nicht für die Mannschaftswertung zu reiten.

Gefolgt von Großbritannien auf Platz zwei mit 152,4 Punkten im Team: William Fox-Pitt, zweimaliger Mannschafts-Silbermedaillengewinner, Piggy French, Vize-Europameisterin 2009 und Zara Phillips, Einzel-Weltmeisterin 2006 in Aachen.

Rang drei belegte das französische Team mit 164,6 Punkten. Gefolgt von Neuseeland (169,2), Irland (209,6), Schweden (213,4), Australien (215,4) sowie den Reitern aus den Niederlanden. Aus diesem Team hatten nur zwei Reiter die Prüfung beendet.

In der Einzelwertung des CICO-Drei-Sterne-Prüfung lautete die Rangfolge: Platz eins für Sandra Auffarth auf Opgun Luovo (31.000 Euro), Platz zwei für Ingrid Klimke auf Escada(21.000 Euro) sowie Michael Jung auf Platz drei mit Sam FBW (14.000 Euro).

Nach dem Sturz der Reiterin Jayne Doherty hatte sich die Wettberwerbs-Jury zusammen mit Parcoursbauer Rüdiger Schwarz entschieden, das Hindernis Nummer 18 "Deutsche Bank-Komplex" (bestehend aus zwei Sprüngen, wird durch eine Doppel- Hecke eröffnet - Der Reiter muss die zu reitende Linie frühzeitig bestimmen, da sonst der darauffolgende Sprung, der „Bullfinch“, zu einer Fehlerquelle werden kann) aus der Strecke zu nehmen. Da zu diesem Zeitpunkt bereits rund ein Fünftel der Reiter die Strecke geritten waren, wurde die Streckenführung so umgestellt, das Weg und Zeit auch ohne Sprung 18 am Ende indentisch waren.

Video: Ingrid Klimke and Sandra Auffarth reiten mit SAP

Beim CHIO Aachen hatten Ingrid Klimke und Sandra Auffarth den Proto-Typ des SAP HANA technology systems im Test. Das SAP Programm zeichnet live während des Rittes alle Daten mit. Es soll sich dabei um eine langfristige Kooperation handeln bei der die Geländestrecken für Zuschauer und Reiter optimal visualisiert und analysiert werden können.




Video: Sandra Auffarth gewinnt DHL-Preis der Vielseitigkeit




Video: Ingrid Klimke erklärt den CHIO Geländeparcours




Fotostrecke: Fotostrecke: Deutsches Damensattel Derby 2012 - Aachen

20 Bilder
CAVALLO Damensattelreiten Aachen 2012 Foto: J.-M. Mangen 2012
CAVALLO Damensattelreiten Aachen 2012 Foto: J.-M. Mangen 2012
CAVALLO Damensattelreiten Aachen 2012 Foto: J.-M. Mangen 2012

Fotostrecke: Fotostrecke: Michael Jung beim CHIO 2011

8 Bilder
CAVALLO Michael Jung Vielseitigkeit Foto: Michaela Mertens
CAVALLO Michael Jung Vielseitigkeit Foto: Michaela Mertens
CAVALLO Michael Jung Vielseitigkeit Foto: Michaela Mertens