Dressurreiten mit Uta Gräf - Lektionen reiten leicht gemacht

Feintuning fürs Lektionen reiten

Um Pferde im Viereck mit feinen Hilfen vorstellen zu können, muss im Training echte Harmonie zwischen Pferd und Reiter herrschen. Dressurreiterin Uta Gräf macht ihre Pferde zu glücklichen Partnern. Hier gibt es ihre Profi-Tipps!

Fotostrecke: Lust auf Reiten: So motivieren Reiter ihre Pferde

18 Bilder
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf
Foto: Lisa Rädlein Damit ein Pferd immer gut zuhört, sollte man Lektionen stets variieren. In Galopp-Pirouetten reitet Uta Gräf unterschiedlich enge Radien.

Manche Spitzenreiter glauben immer noch, dass man Pferde mit Kraft und Zwang zu glücklichen Athleten machen kann. Uta Gräf geht einen anderen Weg. Mit feinsten Signalen und unvorhersehbaren Abläufen sorgt sie dafür, dass ihre Pferde stets auf Empfang, eifrig und dabei trotzdem gelassen sind.

Loading  

Klare und sanfte Hilfen

„Das Pferd darf nie befürchten müssen, dass eine Hilfe überraschend kommt“, sagt Uta Gräf. Sie bereitet deshalb jede Lektion und jede Änderung von Richtung oder Tempo mit einer halben Parade vor. Danach folgen klare, immer gleiche Signale ans Pferd. „Wer unklare Hilfen gibt oder sein Pferd mit starken Impulsen unvorbereitet überŠfällt, kann das Tier verunsichern und stressen“, warnt Gräf. Wer möchte, dass sein Pferd fein reagiert, muss im Sattel selbst auch fein agieren.

Dazu gehört auch, den Sitz als Hilfe zu nutzen. Wenn das Pferd gelassen weiter schreitet, nachdem der Reiter die Zügel aufgenommen hat, kann er mit dem Sitz ankündigen, was als nächstes kommt. „Will ich zum Beispiel antraben, neige ich den Oberkörper etwas nach vorn“, sagt Uta Gräf. „Soll ein Galopp folgen, setze ich mich dagegen etwas schwerer rein.“ So vorbereitet reichen feinste Hilfen, und das Pferd fällt in die gewünschte Gangart.


17.09.2013
Autor: Melanie Tschöpe
© CAVALLO
Ausgabe Oktober 2013/2013