Dressurreiten mit Uta Gräf - Tempo machen und Tempo drosseln

Stress-Lektionen für Pferde entschärfen

Klemmt bei Ihrem Pferd ab und zu mal das Gaspedal? Mit klaren Impulsen, klugen Übungen und Hilfe vom Boden weckt Dressur-Profi Uta Gräf bei Faultieren die Lust auf mehr Schwung.

Fotostrecke: Lust auf Reiten: So motivieren Reiter ihre Pferde

18 Bilder
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf
Foto: Lisa Rädlein Dressurreiterin Uta Gräf.

Viele Pferde haben Übungen, bei denen sie sich aufheizen. In der Dressur ist vor allem der fliegende Galoppwechsel eine Stress-Falle. Allerdings ist er auch schwieriger als alle anderen Lektionen davor. „Bei den Lektionen, die vor dem fliegenden Wechsel kommen, dürfte kein Pferd heiß werden“, sagt Uta Gräf. Wenn doch Stress aufkommt, ist vielleicht das Pferd noch nicht reif für die Lektion oder der Reiter macht Fehler.

Generell gilt: Strafen Sie Ihr Pferd nie, wenn eine Übung nicht klappt. Dabei lernt es nur, diese Lektion zu fürchten. Brechen Sie eine misslungene Übung einfach ab, bereiten Sie sie neu (und möglichst besser) vor und starten Sie von vorn.

Achten Sie darauf, dass Sie selbst die Lektion nicht zu wichtig nehmen. Wenn Sie verkrampfen oder Hilfen mit mehr Druck geben als normal, irritieren Sie Ihr Pferd. Lernt das Pferd eine neue Lektion, sollte der Reiter sie bereits sicher beherrschen oder sie zusammen mit seinem Reitlehrer erarbeiten. Wagen sich unerfahrene Reiter alleine an für Pferd und Reiter neuen Lektionen, entstehen oft Missverständnisse und Stress. Denn Laien können häufig nicht beurteilen, ob gerade das Pferd falsch reagiert oder sie selbst einen Fehler gemacht haben.

Ist eine Lektion belastet, können Sie sie wieder entkrampfen, indem Sie das Timing variieren. Bauen Sie die Übung doch mal in die Lösearbeit ein. Das geht zum Beispiel bei fliegenden Galoppwechseln oft sehr gut. Oder legen Sie die Lektion ans Trainingsende. Dann können Sie Schluss machen, sobald sich Ihr Pferd ein wenig verbessert.

Häufig entspannt auch ein Ortswechsel die Lage, etwa wenn Sie nicht aus der Ecke heraus zulegen, sondern auf der Zirkellinie. Immer gilt: Gab es ein Problem, sollte man die Übung nach einem gelungenen Versuch oder einer klaren Verbesserung beenden und nicht endlos weiterüben.

Loading  

10.09.2013
Autor: Melanie Tschöpe
© CAVALLO
Ausgabe Oktober 2013/2013