CHIO Aachen: Deutsche Dressurreiter gewinnen Nationenpreis - Totilas siegt im Grand-Prix - Video


Zur Fotostrecke (14 Bilder)

CAVALLO CHIO Aachen 2014 Totilas
Foto: Strauch (Archivbild)

 

CHIO Aachen 2014
Foto: Steindl

 

CAVALLO CHIO Aachen 2014 Totilas
Foto: CHIO Aachen

 

CHIO Aachen 2014
Foto: Steindl

 

CHIO Aachen 2014
Foto: Corradina
Nach zwei Jahren Pause präsentierte Matthias Rath seinen Hengst Totilas beim CHIO Aachen und holte sich den Sieg im Grand-Prix-Dressage. Damit gewann die deutsche Equipe zudem den Nationenpreis.

Das Starterfeld beim Grand-Prix-Dressage in Aachen war hochkarätig: Ob Olympiasiegerin und amtierende Europameisterin Charlotte Dujardin mit Valegro, Helen Langehahnenberg mit Damon Hill NRW oder Adelinde Cornelissen mit Jerich Parzival - der als Wunderhengst gepriesene Totilas unter Matthias Alexander Rath hatte ernstzunehmende Konkurrenz beim CHIO.

Und doch: Der Grand-Prix-Sieger im Preis der Familie Tesch heißt Totilas, geritten von Matthias Alexander Rath. Damit wiederholte der 14-jährige KWPN-Hengst mit seinem deutschen Reiter nach zwei Jahren Aachen-Pause den Triumph aus dem Jahr 2011 vor Helen Langehanenberg mit Damon Hill NRW und Adelinde Cornelissen mit Jerich Parzival. Matthias Alexander Rath gelang mit 82,30 Prozent die „Rückkehr an die Weltspitze“ im Dressursport.

Mit großem Abstand konnte die deutsche Equipe den Lambertz Nationenpreis gewinnen - zum vierten Mal in Folge. Rath, Werth und Langehanenberg kamen auf 243,140 Punkte. Die Niederlande, die neben Cornelissen von Marlies van Baalen mit Miciano und Hans Peter Minderhoud mit Glock’s Flirt komplettiert wurde, folgte auf Rang zwei mit 223,380 Punkten, gefolgt von Spanien (220,600).

Ein absolutes Novum dieser Dressurprüfung: Die Zuschauer fungierten als Richter über eine von SAP eigens für den CHIO Aachen entwickelte App. Die Überraschung dabei: Die Wertung des Publikums zeigte ein deutlich abweichendes Urteil von den eigentlichen Richtern. In den Augen des Publikums siegte Helen Langehanenberg mit 85 Prozent.

Im Nationenpreis der Springreiter siegte die Equipe aus Belgien - mit dem ehemalige deutschen Springbundestrainer Kurt Gravemeier. Deutschland erreichte nach einem Sturz von Katrin Eckermann im zweiten Umlauf den vierten Platz. Die Reiter aus den USA kamen auf Platz zwei gefolgt von den Niederlanden.

Video: CHIO Aachen Grand-Prix Totilas




Video: CHIO Aachen Nationenpreis Springen 2014




Video: CHIO Aachen 2014 Eröffnungs-Feier




Video: Image-Film CHIO Aachen 2014




18.07.2014
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 8 / 2014 /2014