Dressurreiten: Selbst Reit-Profis haben Probleme beim Aussitzen

Reiter muss Rückenproblemen vorbeugen

Aussitzen fällt Reitern schwer: Selbst Dressur-Profis klammern sich im Trab auf verspannten Pferderücken fest, anstatt weich mitzuschwingen. Warum Aussitzen für Reiter so schwer ist, erklärt Sitzexpertin und Buchautorin Susanne von Dietze.

 

CAVALLO Aussitzen Dressur Dietze Standpunkt
Foto: Lisa Rädlein Fürs Foto zeigt eine Reiterin, wie unangenehm es fürs Pferd ist, wenn sie sich in Rückenlage mit Kraft in den Sattel klemmt.

Für eine gewisse Zeit kann ein guter Reiter sich mit Kraft und Spannung festhalten. Doch das kommt ihn und sein Pferd letztlich teuer zu stehen, denn es kostet die Gesundheit des Rückens. Rückenprobleme sind unter professionellen Reitern der Hauptgrund, ihre Karriere zu beenden und umzuschulen. Und auf Seiten der Pferde versucht ein Heer von Tierärzten, Physiotherapeuten und Osteopathen, beschädigte Rücken zu reparieren.

Beides wäre nicht so oft nötig, wenn bei den Reitern Beweglichkeit, Elastizität und Bewegungsgefühl genauso intensiv im Fokus stünden wie die Bewegungsqualität des Pferds. Dressurreiter-Prüfungen, bei denen die Richter stärker auf Sitz und Einwirkung der Reiter schauen, sind ein Schritt in die richtige Richtung. Doch insgesamt müssen Richter, Ausbilder und Reiter für dieses Thema noch viel sensibler werden.

Denn Reiten muss die Gesundheit nicht ruinieren. Das zeigen ältere Reiter, die fit und ohne Rückenprobleme bis ins hohe Alter auch Leistungssport betreiben. Der Japaner Hiroshi Hoketsu qualifizierte sich mit 70 Jahren für die Olympischen Spiele in London. Inzwischen ist er 71 Jahre alt und dürfte, wie schon vor vier Jahren in Peking, wieder der betagteste Olympia-Teilnehmer sein.

Loading  

06.06.2013
Autor: Susanne von Dietze
© CAVALLO
Ausgabe 08/2012