Dressurreiten: Selbst Reit-Profis haben Probleme beim Aussitzen

Kraft hilft beim Aussitzen nicht

Aussitzen fällt Reitern schwer: Selbst Dressur-Profis klammern sich im Trab auf verspannten Pferderücken fest, anstatt weich mitzuschwingen. Warum Aussitzen für Reiter so schwer ist, erklärt Sitzexpertin und Buchautorin Susanne von Dietze.

 

CAVALLO Aussitzen Dressur Dietze Standpunkt
Foto: Lisa Rädlein Auch vielen Top-Reitern fehlt heute die richtige Technik, um die energischen Bewegungen ihrer gangewaltigen Pferde geschmeidig auszusitzen. Sind diese dann auch noch fest im Rücken, verdeckt nur noch der Rockschoß am Dressurfrack, dass der Reiter bei jedem Tritt aus dem Sattel fliegt.

Wer lange gesund im Sattel sitzt, macht das mit Technik und Gefühl, nicht mit Kraft. Anders als die eingangs genannten Definitionen fürs Aussitzen nahelegen, darf der Reiter dabei eins nicht tun – einfach sitzen bleiben. Stattdessen muss er mit Becken und Körpermitte komplexen Bewegungen folgen.

Diese entstehen durch die diagonale Fußfolge im Trab. Man spürt im Sattel vor allem, wie sich der Rücken hebt und senkt. Aber es passiert noch viel mehr. Das Auf und Ab ist mit einer Sinuskurve vergleichbar. Der Reiter muss seinen eigenen Schwerpunkt somit nicht nur hoch und runter, sondern dabei jeweils auch noch vorwärts verlagern.

Gleichzeitig senkt sich beim Pferd die Kruppe abwechselnd nach rechts und links. Ist das Pferd locker, setzt sich die Beckenbewegung als Rotation in die Wirbelsäule fort. Der Reiter muss deshalb sein Becken nicht nur wellenförmig auf und ab bewegen, sondern auch noch wechselseitig vorwärts. Und das alles, ohne dass die Beckenbewegung in den Schultern sichtbar wird.

Außerdem darf sich dabei das Reitergewicht nicht seitlich verschieben. Denn auch der Schwerpunkt des Pferds bleibt durch die diagonale Beinstütze immer mittig. Der Test im Stehen: Können Sie ein Knie leicht beugen und das Becken auf der gleichen Seite nach vorwärts-abwärts folgen lassen, ohne dass sich der Druck unter den Füßen verändert oder sich Ihre Schultern bewegen?

Loading  

06.06.2013
Autor: Susanne von Dietze
© CAVALLO
Ausgabe 08/2012