Harmonie-Lehre: Wenn sich Pferd und Reiter vertrauen

Fangen Sie bei sich an

Wenn Reiter und Pferd harmonieren, ist im Sattel alles möglich. Harmonie lässt sich trainieren. Versuchen Sie es - mit den CAVALLO Trainings-Tipps!

 

CAVALLO Pferd Vertrauen
Foto: Lisa Rädlein Harmonie plus inniges Vertrauen: 84 Prozent unserer Leser besitzen ein eigenes Pferd Der Großteil der CAVALLO-Leser hat laut unserer neuesten Befragung mindestens ein eigenes Pferd. Es ist ein tolles Gefühl, den Traumpartner gefunden zu haben.

Steuern Sie Ihre Stimmung: Trainingsprogramm und Pferdegesundheit entscheiden, ob ein Pferd seine guten Seiten entwickelt und Sie harmonisch reiten können. Wichtig ist jedoch auch, dass Sie selbst innere Ruhe ausstrahlen. Schon kleine Tricks helfen. „Atmen Sie jederzeit ruhig ein und aus“, rät Heike Gersthagen, Dressurausbilderin aus dem nordrhein-westfälischen Warstein. „So ist Ihr Puls gleichmäßig, und Sie entspannen die Situation. Das schafft für Reiter und Pferd eine angenehme Arbeitsatmosphäre.“ Lächeln, Singen, Pfeifen heben sofort die Laune. Oder führen Sie Selbstgespräche mit positiven Formulierungen. Wer an seine Stärken glaubt, bleibt auch in Drucksituationen leichter gut drauf.

Schulen Sie Ihren Charakter: Sind Sie ein ehrgeiziger Typ, der im Training kein Ende findet, bremsen Sie sich selbst und steigen vom Pferd, wenn etwas gut ist. „Dressur ist die beste Schule für den menschlichen Charakter“, sagt Anja Beran. „Der muss sich ans Pferd anpassen, nicht umgekehrt.“ Pferde ticken sowieso anders. Sie handeln lediglich situationsbedingt. „Pferde sind reaktiv, reagieren also auf das Verhalten des Reiters zu einem bestimmten Zeitpunkt“, erklärt Dr. Inga Wolframm. Entschuldigen Sie sich nach dem Training mit einer Möhre bei Ihrem Pferd für eine unglückliche Situation, kommt das zu spät. Bremsen Sie sich während des Reitens, bevor Sie ungerecht werden. Harmonisch reiten – das haben Sie selbst in der Hand.

Schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre: Ruhe sorgt für Harmonie. Sind Sie im Training ständig von anderen Reitern umgeben, die im Galopp durch die Bahn schießen oder springen, kann das genauso stören wie wuselnde Kinder, Hunde oder bimmelnde Handys. „Man sollte sich zwar immer bemühen, die Umwelt so gut es geht auszuschalten, doch irgendwann stößt selbst das harmonischste Paar an seine Grenzen“, findet Anja Beran. Wenn möglich, reiten Sie zu anderen Tageszeiten, weichen Sie auf einen anderen Reitplatz aus. Bitten Sie Stallkollegen und Besucher um Rücksicht.

Fotostrecke: Fotostrecke: Freiheitsdressur mit Kenzie Dysli

8 Bilder
CAVALLO Kenzie Dysli Foto: Springfeldt
CAVALLO Kenzie Dysli Foto: Springfeldt
CAVALLO Kenzie Dysli Foto: Springfeldt

Fotostrecke: Pferde-Ausbildung: Schneller lernen durch gute Stimmung

8 Bilder
CAVALLO Stimmung Horsemanship Florian Oberparleiter Foto: Udo Schönewald
CAVALLO Stimmung Horsemanship Florian Oberparleiter Foto: Udo Schönewald
CAVALLO Stimmung Horsemanship Florian Oberparleiter Foto: Udo Schönewald

01.05.2016
Autor: Regina Kühr
© CAVALLO
Ausgabe 12/2012