Pferdeausbildung laut Reitvorschrift des Deutschen Heeres (HDV 12)

Reitpferde korrekt ausbilden

CAVALLO Dressurreiten
Foto: Rädlein
100 Jahre alt und doch aktuell: In der H. Dv. 12 steht alles, was Pferde zu perfekten Freizeitpartnern macht. Würden mehr Reiter diese Art der Ausbildung beherzigen, gäbe es viel weniger Probleme. CAVALLO nennt die Profi-Tipps zur Reitpferde-Ausbildung!

 

CAVALLO Geländereiten
Foto: privat Johannes Beck-Broichsitter, Sohn des Ausbilders Helmut Beck-Broichsitter, führt die Reitschule Johannenhof (www.johannenhof.de) in Heist/Schleswig-Holstein. Dort bildet er Reiter und Trainer aus.

Viel zu viele Reiter wissen viel zu wenig. So knapp lässt sich zusammenfassen, warum in der Pferdeszene zum Teil massive Ausbildungsmängel, schädliche Ausrüstung und hausgemachte Verhaltensprobleme weit verbreitet sind. Dabei könnte ein einfaches
Mittel für mehr Harmonie und Freude sorgen: die H. Dv. 12.

Das Kürzel bezeichnet die Reitvorschrift des Deutschen Heeres von 1912. Sie wird gerade 100 Jahre alt und ist dabei immer noch hochaktuell. Kein anderes Werk der Reiterliteratur bringt so präzise und klar alle wesentlichen Grundsätze für eine pferdegerechte Ausbildung auf den Punkt. Durch meinen Vater, den bekannten Ausbilder Helmut Beck-Broichsitter, bin ich mit der H. Dv. 12 aufgewachsen, ohne es wirklich wahrgenommen zu haben.

Wie wertvoll die knappen Texte für mich und meine Reitschüler sind, stellte ich erst mit zunehmender Lehrerfahrung fest. Würde jeder Reitschüler und Ausbilder sie kennen und beherzigen, müssten wir uns um das Wohl unserer Pferde viel weniger Sorgen machen. Mein Vater war bis zum Ausbruch des 2. Weltkriegs berittener Soldat. Sein Dienst beinhaltete nicht nur Dressur-, Spring- und Geländereiten, sondern auch Dinge wie Handpferdereiten, Gruppengalopp, Rasten mit großer Truppe oder Desensibilisierung für Gefechtslärm.

Er lernte von älteren Ausbildern, die durch die H. Dv. 12 direkt geprägt waren, oder auch durch ihren Vorläufer, die Reitinstruktionen von 1882. Ziel dieser kurzen, aber verbindlichen Reitlehre für alle berittenen Soldaten des Heeres waren zwei Dinge:

  • Viele Rekruten, die oft nur wenig reiten konnten oder Pferde nur aus der Landwirtschaft kannten, mussten mit einfachen Anweisungen zu einem schlagkräftigen Heer zusammenwachsen.
  • Pferde mussten so ausgebildet werden, dass sie die Militär-Anforderungen problemlos und möglichst lange erfüllen konnten. Diesem Anspruch genügte vor etwa 100 Jahren weltweit nur die H. Dv. 12.

Fotostrecke: Fotostrecke: Lektionen für die Hinterhand

12 Bilder
Hinterhand Dressur Tragkraft Foto: Lisa Rädlein
Hinterhand Dressur Tragkraft Foto: Lisa Rädlein
Hinterhand Dressur Tragkraft Foto: Lisa Rädlein

26.04.2013
Autor: Johannes Beck-Broichsitter
© CAVALLO
Ausgabe 07/2012