Lust auf Reiten: So motivieren Reiter ihre Pferde

Das Pferd ist ein Freund, kein Gegener

Pferde bewegen sich gerne. Doch unter dem Sattel herrscht oft Frust. Das Top-Thema verrät, wie Sie bei jedem Pferd spielend leicht die neue Lust auf Reiten wecken.

Fotostrecke: Lust auf Reiten: So motivieren Reiter ihre Pferde

18 Bilder
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Pferde motivieren Dressur Uta Gräf
Foto: Lisa Rädlein Damit keine Langeweile aufkommt, nimmt Uta Gräfs Lebensgefährte Stefan Schneider viele Pferde auch an die Langzügel.

Für Fortschritte reicht es nicht aus, dass ein Pferd sensibel und eifrig ist, sowie an verschiedene Reize gewöhnt wurde. Motiviert bleibt es nur, wenn der Reiter im Sattel auch fein agiert. Neben korrekten und leichten Hilfen gehört eine grundsätzlich positive Haltung zum Pferd dazu. „Betrachten Sie Ihr Pferd als Ihren Freund, nicht als einen Gegner“, rät Uta Gräf. Wer so an die Arbeit herangeht, will sein Pferd nicht in eine Übung zwingen. Und er nimmt auch nicht an, dass das Tier gerade „keinen Bock“ hat oder den Reiter nur „verarscht“.

Wer sein Pferd mag, lobt öfter. „Das wird häufig vernachlässigt“, sagt Uta Gräf. Die Grand-Prix-Reiterin fällt ihren Pferden nicht immer laut jubelnd um den Hals. Auch ein kurzes Entspannen, ein lockerer Zügel oder eine schnelle Berührung am Hals signalisieren dem Tier, dass es etwas gut macht.

Um effektiv zu loben, muss der Reiter erkennen, wann ein Pferd sich bemüht. Spürt er bei Problemen und neuen Lektionen schon kleine Verbesserungen, kann er sie sofort bestärken. Das Pferd lernt, dass sein Einsatz sich lohnt, und bleibt motiviert.

Damit ein Lob wirkt, muss der Reiter wissen, womit er seinem Pferd eine Freude bereiten kann. Pausen am langen Zügel gefallen fast jedem Pferd. In welchem Tempo sie absolviert werden, hängt vom Temperament ab. „Manche genießen es, sich nach anstrengenden Lektionen im freien Galopp zu strecken, andere bummeln lieber gemütlich im Schritt“, sagt Gräf.

Das richtige Lob und ebenso das optimale Trainingsmaß findet nur, wer sein Pferd gut kennt. Je besser Sie Charakter und Stimmung Ihres Tiers einschätzen, desto besser versteht Sie die Zeichen, die es Ihnen gibt.

Loading  

Fotostrecke: Zügelmessung: Pferde wünschen sanfte Anlehnung

11 Bilder
CAVALLO Zügelspannung Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Zügelspannung Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Zügelspannung Foto: CAVALLO

Fotostrecke: Rittigkeits-Probleme durch Seitengänge lösen

20 Bilder
CAVALLO Seitengänge Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Seitengänge Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Seitengänge Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: CAVALLO Leserfotos: Wir reiten Klassik

7 Bilder
CAVALLO Klassische Dressur Leserfotos Foto: Claudia Brühlmann_privat
CAVALLO Klassik Klassisch Dressur Leserfotos Foto: Unblind Photography_privat
CAVALLO Klassik Klassisch Dressur Leserfotos Foto: Unblind Photography_privat

09.09.2013
Autor: Melanie Tschöpe
© CAVALLO
Ausgabe 10/2012