Porträt: Pferdewirtschaftsmeister Burkhard Jung

Ständig neuer Input

Wie der Chef der Berufsreiter für sanfte Reiterhände sorgt.
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Burkhard Jung Berufsreiter Dressur

Immer für eine Schmusestunde gut: Hofund Rudi kommt trotz der vielen Verpflichtungen von Berufsreiter-Chef Burkhard Jung nicht zu kurz.

„Suchen Sie sich immer Unterstützung durch kompetente Ausbilder wie Pferdewirte oder Pferdewirtschaftsmeister, die haben ihr Handwerk in einer dreijährigen Ausbildung und anschließenden Gesellenjahren von der Pike auf gelernt“, rät Jung. Seit 2008 ist Burkhard Jung Vorsitzender der Bundesvereinigung der Berufsreiter e.V. (BBR). Ein Verband, der die Interessen der Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister in der Öffentlichkeit und verschiedenen Gremien vertritt.

Der Posten bereitet Jung viel Freude: „Es macht mir Spaß, Dinge zu bewegen.“ Die BBR hat an der neuen staatlichen Prüfungsordnung für Pferdewirte mitgewirkt, Zusatzqualifikationen wie den Bewegungstrainer geschaffen und bietet den Mitgliedern Fortbildungsseminare an. Burkhard Jung ist es wichtig, dass sich alle Ausbilder immer wieder von anderen Kollegen neuen Input holen – und zwar für ihre Schüler.

Das kam auch Claudia zugute. Sie hat ihre Probleme mit der Anlehnung dank Burkhard Jung gelöst. Der Weg führte über Sitzschulung an der Longe und wochenlanges Üben von Übergängen. Das war hart und manchmal auch frustrierend. Nach einigen Monaten Reitunterricht kam der Durchbruch: Ruby nimmt endlich das Gebiss an und sucht von sich aus die Anlehnung ans Gebiss und zur Hand der Reiterin. Claudia ist happy: „Es ist ein ganz anderes Reitgefühl, ein viel schöneres Miteinander.“

16.07.2014
Autor: Caroline Huppertz
© CAVALLO
Ausgabe 05/2014