Reit-Simulator: Computer gibt Reitern Sitz-Tipps

Körpergefühl des Reiters neu ermitteln

Ein computergesteuerter Reit-Simulator soll den Sitz auf dem Pferd verbessern und Körperschwächen gezielt aufdecken. Wie profitieren Reiter vom neuen Kunstpferd?

Fotostrecke: Reit-Simulator: Computer gibt Reitern Sitz-Tipps

9 Bilder
CAVALLO Reitsimulator Reiter-Sitz Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Reitsimulator Reiter-Sitz - Frauke Behrens Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Reitsimulator Reiter-Sitz Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Reitsimulator Reiter-Sitz
Foto: Lisa Rädlein Zum Schluss darf die Reiterin ihr neues Körpergefühl auf Friesenhengst Ymte prüfen.

Die Physiotherapeutin löst meine verkürzten schrägen Bauchmuskeln und versucht die Spannung rauszunehmen. Auch mein Schulter- und Nackenbereich ist eine Problemzone. Das betrifft viele Reiter, die beim Job am Schreibtisch sitzen. Im nächsten Schritt mobilisiert Frauke Behrens meine Gelenke, vor allem im Becken. Die ganze Prozedur ist nicht schmerzhaft, aber auch nicht immer angenehm. Ihre Handgriffe gehen zum Teil tief in die Problemzonen. Nach etwa einer halben Stunde werde ich erlöst und darf zwei Runden durch den Raum laufen, um zu spüren, wie es sich anfühlt. „Man hat nach so einer Behandlung ein neues Körpergefühl“, sagt Frauke Behrens.

Ich fühle mich etwas wackelig, als wäre ich gerade frühmorgens aufgestanden. Aber irgendwie gut. Mein Becken fühlt sich beweglicher an, ich kann mich leichter drehen. Solche Präventiv-Behandlungen für Reiter bieten mittlerweile viele Sitzexperten an, sofern sie einen physiotherapeutischen Hintergrund haben – auch ohne Sitztest auf dem Simulator. Dann darf ich noch einmal auf Jean-Paul, bevor es schließlich aufs echte Pferd geht. Die Diagramme zeigen: Ich sitze gleichmäßiger auf den Sitzbeinhöckern und schwinge besser in der Bewegung mit.

Dabei hilft der Blick in den Spiegel. „Achten Sie darauf, dass der Oberkörper und die Beine unterhalb des Oberschenkels ruhig sind und Sie sich nur in der Körpermitte bewegen.“ Auch diesen Sitztipp habe ich schon häufiger von meiner Trainerin gehört: Ich soll nicht so viel mit dem Oberkörper arbeiten, sondern in der Lende und im Becken beweglich bleiben. Weil Jean-Paul auf der Stelle geht, kann ich mich sehr gut im Spiegel beobachten und diesen Sitztipp endlich umsetzen. Dass das Training gefruchtet hat, bestätigt der kleine Testritt auf Frauke Behrens Friesenhengst Ymte.

Video: CAVALLO-Redakteur testet Reit-Simulator

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.


12.12.2012
Autor: Cathrin Flößer
© CAVALLO