Reiter profitieren vom Pferdewechsel - Tipps vom Pferde-Profi

Die Pferd-Reiter-Paare beim Pferdewechsel

Jeder Reiter profitiert vom Pferdewechsel. Doch was bringt der Partnertausch dem Pferd? CAVALLO machte mit Klassik-Ausbilder Thomas Heumann den Test.

Fotostrecke: Fotostrecke: So gelingt der Pferdewechsel

12 Bilder
CAVALLO Pferdetausch Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferdetausch Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferdetausch Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Pferdetausch
Foto: Lisa Rädlein "Ein motiviertes Pferd, das schön mitmacht."

Als erstes gehen Traber Merlin und seine Besitzerin Jessica Becker an den Start. „Dieses Pferd lässt sich leicht auf die Palme bringen, aber nur schwer wieder herunter“, stellt Thomas Heumann nach wenigen Minuten fest. Trotzdem bieten Pferd und Reiterin ein harmonisches Bild. „Die Reiterin lässt das Pferd in Ruhe“, lobt Heumann. „Bei einem so sensiblen und nervösen Pferd ist das genau richtig.“ Regt sich ein solches Pferd auf, flüchtet es sich ins Tempo, dieser Traber sogar vorzugsweise in den Galopp.

„Ganz typisch für Pferde, die über Tempo gearbeitet wurden“, findet Heumann. „Das haben sie ja so gelernt.“ Zudem mangelt es ihnen dadurch oft an Gleichwicht. Um das zu schulen, setzt Heumann auf den „gemessenen Schritt“, eine Übung aus der klassischen Reitlehre. „Der Schritt wird so exakt und langsam herausgeritten, dass man das Gefühl hat, das Pferd könnte zwischen zwei Schritten verharren“, erklärt Thomas Heumann. Der Reiter sitzt völlig passiv, um das Pferd nicht zu stören. „Erst dann kann er gezielt darauf einwirken.“

Was passiert, wenn man zu viel Druck macht, zeigt sich beim ersten Reiterwechsel. Anett Pauker, die sonst mit Friesen-Wallach Ivan unterwegs ist, wagt sich auf den Traber. Ganz wohl ist ihr dabei nicht. „Ich habe schon einmal auf Merlin gesessen und konnte ihn kaum stoppen“, erzählt sie. Nach ein paar Schrittrunden fängt Merlin prompt an zu galoppieren.

Die Reiterin fällt nach vorne und hält sich instinktiv am Zügel fest. Thomas Heumann lässt sie Volten reiten, um Tempo aus dem Pferd zu nehmen. Dann soll sie deutlich parieren. „In solchen Situationen ist es wichtig, nicht mit Gewalt am Zügel zu ziehen, sondern nur die Hand konsequent stehenzulassen“, erklärt der Ausbilder.

Fotostrecke: Wünsch dir was

7 Bilder
CAVALLO Profi-Coach für Reiter Foto: cavallo
CAVALLO Profi-Coaching Foto: Niels Stappenbeck
CAVALLO Profi-Coaching Foto: Niels Stappenbeck

26.01.2014
Autor: John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe Juni 2013/2013