Reiter profitieren vom Pferdewechsel - Tipps vom Pferde-Profi

Haflinger Merlin tippelt

Jeder Reiter profitiert vom Pferdewechsel. Doch was bringt der Partnertausch dem Pferd? CAVALLO machte mit Klassik-Ausbilder Thomas Heumann den Test.

Fotostrecke: Fotostrecke: So gelingt der Pferdewechsel

12 Bilder
CAVALLO Pferdetausch Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferdetausch Foto: Lisa Rädlein
CAVALLO Pferdetausch Foto: Lisa Rädlein

 

CAVALLO Pferdetausch
Foto: Lisa Rädlein "Wenn ich mir selbst zu viel Druck mache, überträgt sich das auf mein Pferd."

Der Haflinger hat Probleme mit den Gängen. Merlin trippelt. Während er vorne bereits trabt, bleibt die Hinterhand im Schritt. „Das ist wie beim falsch verstandenen Jog im Westernreiten“, sagt Thomas Heumann. Der Jog ist ein Trab mit kurzen Schritten und fast ohne Schwebephase . „Für den Reiter ist das angenehm zu sitzen. Der Pferderücken schwingt nicht.“ Falsche Gangmuster entwickeln sich, unabhängig von der Reitweise, wenn die Hinterhand des Pferds nicht richtig aktiviert wird: Der taktklare Trab verschlurft, Galopp wird zum Tralopp. Solche falschen Gangmuster sitzen oft tief. Merlin etwa trippelt auch unter den Fremdreitern.

Die fremden Reiter im Sattel zeigen noch einen weiteren Knackpunkt: Anett Pauker hat Probleme damit, den Haflinger im Trab zu Seitengängen zu animieren. Außerdem tut er sich schwer, im Linksgalopp anzuspringen. Bei Jessica Becker läuft das Pferd insgesamt deutlich weicher, aber auch sie hat im Galopp dasselbe Problem. Die Ursache ist schnell ausgemacht: Haflinger Merlin hat eine ausgeprägte Schiefe und kann sich schlecht biegen.

„Wenn man von hinten schaut, sieht man, dass seine Kruppe links deutlich höher steht als die rechte Hälfte“, sagt Thomas Heumann. Dagegen empfiehlt er seine schon bei den anderen Pferden bewährten Volten und Zirkel in Außenstellung sowie Konterschulterherein , um das Pferd zu gymnastizieren. Schritt-Trab-SchrittÜbergänge in kurzen Reprisen sollen das Pferd lockern und den Gang verbessern. Das gelingt bei beiden Fremdreiterinnen gut. Um dem Pferd das Angaloppieren zu erleichtern, soll Jessica Becker den Haflinger zuerst einige Schritte rückwärts richten, bevor sie die Galopphilfe gibt. Nach wenigen Versuchen springt Merlin richtig an.

„Das zeigt, wie Pferde von fremden Reitern profitieren können“, sagt Thomas Heumann. „Sie decken bestimmte Schwächen auf. Wenn die Reiter gut sind, helfen sie dem Pferd durch korrektes Reiten.“ Umgekehrt helfe ein fremdes Pferd dem Reiter, besser zu werden. Das sehen die Testreiterinnen genauso: „Wir werden jetzt mehrmals im Monat die Pferde untereinander tauschen“, sagt Jessica Becker. „Schon durchs Zuschauen lernt man.“ Wechseln lohnt sich – für alle Beteiligten.

Fotostrecke: Fotostrecke: Profi-Coach - Schwung und Losgelassenheit fördern

10 Bilder
CAVALLO Profi-Coach für Reiter Foto: cavallo
CAVALLO Profi-Coaching Foto: Nils Stappenbeck
CAVALLO Profi-Coaching Foto: Nils Stappenbeck

26.01.2014
Autor: John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe Juni 2013/2013