Vortrag: Jakobskreuzkraut - Informationsabend

Datum: 07.02.2012 (20:00) bis 07.02.2012
Ort: 79761 Waldshut-Tiengen
Land: Deutschland
Kategorie: Vortrag
Webseite zum Event: https://www.landwirtschaft-bw.info/servlet/PB/menu/1042996/1042996.html" target="_blank">http://https://www.landwirtschaft-bw.info/servlet/...
Weitere Informationen: am Dienstag, den 7. Februar 2012 um 20:00 Uhr
im Lehrsaal des Landwirtschaftsamtes, Gartenstraße 7, Waldshut

Das Jakobskreuzkraut ist eine bei uns heimische, giftige Pflanze, die sich in den letzen Jahren durch ihr teilweise extrem starkes Auftreten zum Problem entwickelt hat. Gerade auf extensiv genutzten Weiden, vor allem Pferdeweiden und an Wegrändern ist sie anzutreffen.
Wie alle Kreuzkrautarten enthält die Pflanze in allen Pflanzenteilen sogenannte Pyrollizidinalkaloide, die zu irreversiblen Leberschäden führen. Wird Jakobskreuzkraut von Weidevieh gefressen, besteht die Gefahr, dass es zu chronischen Vergiftungen kommt.

Für die gezielte Bekämpfung und Vermeidung ist es entscheidend, die Pflanze rechtzeitig zu erkennen. Der Informationsabend gibt Bestimmungshilfen und zeigt mögliche Schritte auf, die Pflanze wieder zurück zu drängen, wenn sie im Grünland auftritt.

Jakobskreuzkraut - Informationsabend für Rinder- und Pferdehalter

Das Landwirtschaftsamt Waldshut informiert:

Das Jakobskreuzkraut ist eine bei uns heimische, giftige Pflanze, die sich in den letzen Jahren durch ihr teilweise extrem starkes Auftreten zum Problem entwickelt hat. Gerade auf extensiv genutzten Weiden, vor allem Pferdeweiden und an Wegrändern ist sie anzutreffen.
Wie alle Kreuzkrautarten enthält die Pflanze in allen Pflanzenteilen sogenannte Pyrollizidinalkaloide, die zu irreversiblen Leberschäden führen. Wird Jakobskreuzkraut von Weidevieh gefressen, besteht die Gefahr, dass es zu chronischen Vergiftungen kommt.

Für die gezielte Bekämpfung und Vermeidung ist es entscheidend, die Pflanze rechtzeitig zu erkennen. Der Informationsabend gibt Bestimmungshilfen und zeigt mögliche Schritte auf, die Pflanze wieder zurück zu drängen, wenn sie im Grünland auftritt.