In Bildern: So entsteht ein Reithelm?

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO So entsteht ein Reithelm

Reithelm-Produktion: Kunststoff-Kügelchen

Kleine Kunststoff-Kügelchen sind der Rohstoff für die Außenschale eines Reithelms.

So entsteht ein Reithelm: Spritzgussform

Heizaggregate in der Spritzgussmaschine erhitzen die Kunststoffkügelchen. Dann kommt der Kunststoff flüssig in die Spritzgussform (hier eine Helmaußenschale). Die Maschine presst den Kunststoff in die Form. Kleine Roboterarme holen die fertigen Helmteile dann aus der Maschine.

Reithelm mit Löchern

Die Lüftungslöcher werden von Hand mit einem Messer ausgeschnitten.

Reithelm-Produktion: Polieren

Andere gegossene Einzelteile, die später nicht lackiert werden, bekommen mit einer Poliermaschine den letzten Glanz-Schliff.

Der Lack muss auf den Reithelm

Die fertigen Helmschalen fahren zum Lackieren unter einen feinen Sprühnebel, drehen sich dort und kommen schön wieder raus.

So entsteht ein Reithelm: Heiße Luft

Trockengeföhnt werden die Helme dann im Trocknungskanal. Hier wird etwa eine Stunde lang viel heiße Luft um die Helme gemacht, am Schluss folgt die Prüfung auf Kratzer.

Reithelm-Innenleben

Das Innenleben aus Styropor und Stoff kommt von Hand in den Helm.

Handarbeit bei der Reithelm-Fertigung

Viele Einzelteile werden noch von Hand eingesetzt. Die Qualitätskontrolle ist da gleich inklusive.

Schirme für den Reithelm

Anmontiert: Die Schirme befestigen die Mitarbeiter mit kleinen Schrauben von Hand am Helm.

So entsteht ein Reithelm

Sitzen alle Teile, gibt es mit einem Handtuch den letzten Schliff, bevor der Helm in die Tüte kommt und seine Reise zum Kunden antritt.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Wie entsteht ein Reithelm?